Dieses Blog durchsuchen

Winzergenossenschaft Leiselheim am Kaiserstuhl e G 2 Weissweine, 2 Rotweine und 1 Winzersekt

Die kleine aber feine Winzergenossenschaft Leiselheim liegt am nördlichen Kaiserstuhl. Der Ort Leiselheim selbst gehört zu der Gemeinde Sasbach am Kaiserstuhl. Zur Genossenschaft zählen 140 Winzer, die insgesamt etwa 65 ha Rebfläche kultivieren. Seit 1992 wird ein Teil der erzeugten Weine eigenständig vermarktet. Dabei sind die Hauptrebsorten Ruländer/Grauburgunder und Spätburgunder. Hinzu kommen weitere Sorten, wie: Müller-Thurgau, Weißer Burgunder, Muskateller und Gewürztraminer. Dies alles sind Rebsorten, für die die Weinberge am Kaiserstuhl weltberühmt sind, so auch von der Leiselheimer Winzergenossenschaft. Das Terroir in den Leiselheimer Weinbergen ist durch die Lösshänge und den steinigen Vulkanboden, ebenso auch durch das ganz besondere Klima am Kaiserstuhl in der südlichen Rheinebene geradezu prädestiniert für hervorragende Weine besonders von der Burgundertraube. Berühmt ist auch die Spitzenlage am Leiselheimer Hausberg, "das Leiselheimer Gestühl". 

Seit 1768 wird das Gestühl mit Reben bepflanzt. Durch diesen historischen Platz, im Mittelalter befand sich hier ein bedeutender Gerichtsstand, bekam erwiesenermaßen die gesamte Erhebung im Rheintal seinen Namen, der bekanntermaßen Kaiserstuhl lautet. Die Winzer der Leiselheimer Genossenschaft unternehmen alles, damit das Potential der Lage Leiselheimer Gestühl optimal den Weinen zugutekommt. So gehören die naturnahe Weinbergspflege, der Rebschnitt und die selektive Handlese genauso dazu, wie die unmittelbare, schonende Verarbeitung der Trauben im Keller. Zusammen mit der großen Erfahrung des Kellermeisters entstehen so Weine, die vielfach ausgezeichnet wurden, etwa mit der Gold- und Silbermedaille des Badischen Weinbauverbandes. Die Spitzenweine, ebenso der besondere Winzersekt, natürlich nach traditioneller Flaschengärung, werden unter der Edition Meerwein in der Leiselheimer Genossenschaft angeboten. Nun aber zur Verkostung:

2015er Leiselheimer Gestühl Weißer Burgunder Qualitätswein Trocken 

Der hier verkostete 2015er Weißburgunder stammt aus der Spitzenlage "Leiselheimer Gestühl". Der Wein wurde trocken ausgebaut. Die Lage Leiselheimer Gestühl gilt als herausragend in der Region. Bereits seit dem Jahre 1768 wird vor Ort urkundlich Wein angebaut. Hier am nordwestlichen Rand des Kaiserstuhls, der wie bereits erwähnt seinen Namen nach dem Leiselheimer Gestühl bekommen hat, ist das Terroir ideal ganz besonders für die Burgunder-Rebsorten, also auch für diesen großartigen 2015er Weißburgunder trocken. 

Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen. Bevor es zur olfaktorischen Prüfung kommt, sollte man dem Weißburgunder zunächst die Chance geben, durch genügend Sauerstoff sich duft- und geschmacksmäßig zu öffnen. Danach zeigen sich angenehme Aromen in der Nase, die an reife Äpfel, Melonen und Birnen erinnern. Im Mund und am Gaumen werden diese Fruchtnuancen sehr eindeutig geschmacklich bestätigt. Die bestens eingebundene, belebende Säure sorgt für einen großartigen Frucht-Säure-Bogen, sie trägt die fruchtigen Anklänge ideal. Auch der lange Nachhall bestätigt den trockenen Akzent, zeigt aber auch gleichzeitig wie viel Frische dieser fruchtige Weißburgunder besitzt. Deshalb eignet er sich bestens für das tägliche Glas Wein zur Erfrischung, im Kreis von Freunden als gekühlter Terrassenwein bleibt es dann bestimmt nicht bei einer Flasche, dafür schmeckt er zu gut.

Der 2015er Leiselheimer Weißer Burgunder trocken hat 13% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

2015er Leiselheimer Gestühl Grauer Burgunder Spätlese Trocken 

Mit dieser 2015er Leiselheimer Gestühl Grauer Burgunder trocken kommt ein weiterer Wein zur Verkostung, der das großartige Terroir des Leiselheimer Gestühls zur Grundlage hat. Dieser Grauburgunder wurde in der Prädikatsstufe Spätlese ausgebaut. Das Klima am Oberrhein ist geradezu prädestiniert für einen solchen Prädikatswein, gibt es doch am Kaiserstuhl die meisten Sonnenstunden überhaupt in Deutschland. Wie gelungen diese 2015er Grauburgunder Spätlese trocken ist, wird durch die Tatsache untermauert, dass sie mit der Goldenen Medaille des Badischen Winzerverbandes ausgezeichnet wurde. 

Die Farbe des Weins im Glas ist ein helles Gelb mit brillanten Reflexen. Auch hier sollte zunächst darauf geachtet werden, dass der Wein mit genügend Sauerstoff vor der Verkostung vermählt wurde. Jetzt gibt der Duft die fruchtbetonten Aromen nach Äpfeln und reifen Birnen preis, der ergänzt wird durch leichte Anklänge an etwas Banane und Zitrus. Mund und Gaumen bestätigen das olfaktorische Ergebnis geschmacklich. Für die eindeutige Präsenz der Fruchtnoten sorgt diese wunderbar tragende Säure, die dem Wein auch die nötige Substanz und geschmackliche Kraft gibt. 

Wie absolut gelungen diese 2015er Grauburgunder Spätlese trocken ist, wird noch einmal durch den langen Abgang bestätigt, der die intensive Frucht, die zitronige Säure und die dabei ungemeine Frische bestätigt. Einfach großartig dieser Sitzen-Grauburgunder von den Leiselheimer Winzer. 

Die 2015er Leiselheimer Gestühl Grauer Burgunder Spätlese trocken hat gestandene 14% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

2014er Leiselheimer Gestühl Spätburgunder Rotwein Kabinett Trocken. 

Sind die hellen Burgunder aus der Lage Leiselheimer Gestühl der Genossenschaft so prächtig gelungen, so zeigt sich die Spätburgunder in seiner geschmacklichen Klasse den Weissweinen in nichts nachstehend. Dazu ist das Terroir in der Lage in denen der 2014er Spätburgunder Kabinett trocken gewachsen für diese Rebsorte einfach nur phänomenal. Von der naturnahen Bodenpflege, dem geeigneten Rebschnitt, der selektiven Lese und der äußerst schonenden Kellerarbeit, alles dient der Leiselheimer Genossenschaft und seinen Winzern nur zu einem Ziel: "der Qualität". Und damit kann dieser Prädikats-Spätburgunder zweifellos aufwarten. 

Dies haben auch die Juroren des Badischen Weinverbandes so gesehen, sie haben diesem 2014er Leiselheimer Gestühl Spätburgunder Kabinett trocken die Goldene Medaille verliehen. Im Glas zeigt sich der Wein in einer dunklen rubinroten Farbe mit leicht violetten Reflexen an der Oberfläche. Sollte der Weisswein genügend belüftet werden, damit er sein ganzes Potential offerieren kann, so gilt dies für einen solchen exzellenten Roten erst recht. 

Danach registriert die Nase fruchtige Aromen nach frisch geernteten Süßkirschen, Blutorangen und schwarzen Waldbeeren. Im Mund und am Gaumen werden diese olfaktorischen Anklänge großartig geschmacklich bestätigt. Der Spätburgunder verfügt über eine angenehme samtige Herbe mit milder Säure und ist dabei gehaltvoll, mit einer ansprechenden Struktur, ausgewogen in seiner Art, dabei dicht und durchaus komplex. Bei einem langen Finish zeigt sich noch einmal die ganze Klasse dieses Spitzen-Spätburgunders, der absolut zu überzeugen weiß. Wunderbar und mit Recht mit Gold ausgezeichnet! 

Der 2014er Leiselheimer Gestühl Spätburgunder Kabinett trocken hat 12,5 vol/alc und sollte bei 16 bis 18 Grad Celsius getrunken werden. 

2015er Leiselheimer Gestühl Spätburgunder Rotwein Trocken im Barrique gereift  Edition Meerwein

Dieser 2015er Spätburgunder ist ebenfalls in der Spitzenlage Leiselheimer Gestühl gewachsen. Der Rotwein wurde trocken ausgebaut. Seine Reife hat der 2015er Spätburgunder im Barrique erlebt. Dieser Premium-Wein wird in der Edition Meerwein der WG Leiselheim geführt. Hier sind nur die allerbesten Tropfen zugeordnet, die die Spitze der Weine der Leiselheimer Winzer darstellen. Der Ausbau im Barrique bedeutet erfahrungsgemäß, dass jeweils die besten Weine eines Jahrganges diesen Reifeprozess im Eichenholzfass erleben dürfen. 

Der Name der Edition Meerwein stammt übrigens von einem der größten Söhne der Gemeinde Leiselheims, dem Flugpionier Carl Friedrich Meerwein, dem 1784 mit einer selbst gebauten Flugmaschine ein kurzer Probeflug von einer Anhöhe gelang. Ihm sind die besten Weine der Leiselheimer Winzer in der Edition Meerwein gewidmet, so auch dieser 2015er Spätburgunder trocken, Barrique. Der badische Weinbauverband hat diese überragende Qualität mit der Goldenen Medaille gewürdigt. Die Farbe dieses großartigen Rotweins aus der Spätburgundertraube ist ein sehr tiefdunkles, kräftiges Rubinrot mit violetten Reflexen an der Oberfläche. Sauerstoff ist auch hier ein wichtiges Thema, besonders dann wenn der Spätburgunder im Eichenholzfass ausgebaut wurde und noch relativ jung ist. 

Vor der Verkostung sollte der Wein etwa 2 bis 3 Stunden dekantiert werden. Jetzt zeigen sich deutlich die wunderbaren Aromen in der Nase, die an Süßkirschen und Zwetschgen erinnern und von einer erkennbaren Vanillenote begleitet werden. Diese olfaktorischen Nuancen gibt es ebenso geschmacklich in Mund und Gaumen. Die gut ausbalancierte milde Säure harmoniert prächtig mit den Geschmacksaromen, wozu eine samtige Gerbstoffstruktur bestens beiträgt. Bei einem langen, nachhaltigen Abgang wird noch einmal deutlich, wie voll, intensiv und rund dieser 2015er Spätburgunder trocken wirklich ist. Absolut Spitze! 

Der Wein hat 13,5% vol/alc und sollte bei 16 bis 18 Grad Celsius verkostet werden. 

Weißer Burgunder Sekt Leiselheimer Gestühl Extra Trocken Flaschengärung Edition Meerwein 

Ein weiteres Highlight aus der Edition Meerwein ist dieser Weißburgunder Sekt extra trocken. Sein Grundwein stammt von den besten Weißburgunder Weinen, die in der Lage Leiselheimer Gestühl gewachsen sind. Bekanntlich kann ein Sekt nur so gut sein, wie der Wein aus dem er versektet wurde. Deshalb auch hat der Kellermeister der Leiselheimer Genossenschaft nur ausgesuchte allerbeste Weißburgunder genommen, um den Sekt dann nach der traditionellen Flaschengärung heranreifen zu lassen. 

In der Ausbaustufe extra trocken ist so ein klassischer Sekttyp entstanden, der sich ideal zu feinen Speisen eignet, etwa wie zu Spargelgerichten und Meeresfrüchten, aber auch zum Empfang oder zu einer fröhlichen Zweisamkeit bestens passt. Im Glas fällt zunächst die leuchtend hellgelbe Farbe ins Auge, gefolgt von der feinen Perlage, die sofort Frische signalisiert. Die Nase nimmt dann zarte Blütenaromen wahr, ebenso Anklänge an Quitten und Oleanderblüten. Die Fruchtaromen werden auch im Mund und am Gaumen geschmacklich notiert und durch Nuancen von feinfruchtigen, grünen Apfelsorten ergänzt. 

Hier zeigt sich wie exzellent der Weißburgunder ausgebaut war, der dann zur Versektung genommen worden ist. Dieser Premium-Winzersekt, auf der Flasche vergoren, hat alle wunderbaren Eigenschaften, die ihn so begehrenswert machen. Er ist fruchtig, nach ausgeprägter Art des Weißburgunders, feinperlig, mit einer wohltuenden frischen Säure ausgestattet und immens animierend. Ein solches Sektvergnügen begeistert seine Liebhaber sofort. Deshalb auch seine Zugehörigkeit zur Premium-Klasse, der Edition Meerwein und die Auszeichnung mit der Silbermedaille des Badischen Weinverbandes. Chapeau! 

Der Weißburgunder-Sekt extra trocken hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 12 Grad Celsius genossen werden. 

Nachdem wir jetzt die vier Burgunder-Weine, Weißburgunder, Grauburgunder, zwei Spätburgunder und den Winzersekt der Leiselheimer Genossenschaft vom Kaiserstuhl verkostet haben, hier unser Fazit: Alle prächtigen Weine und ebenso der Sekt stammen von der Spitzenlage des nördlichen Kaiserstuhls, dem Leiselheimer Gestühl. Gerade in dieser Lage vereint sich alles, was die Weine dort und gerade die Burgundersorten so grandios machen. Das Terroir lässt Weine entstehen, wie die hier verkosteten, die auf höchstem Niveau und von allerbester Qualität sind. Dazu tragen nicht nur Klima und Bodenbeschaffenheit bei, es ist auch die unermüdliche, nachhaltige Arbeit der Winzer im Weinberg, die voll Herzblut alles geben, damit solche Spitzenweine entstehen können. Der Kellermeister der Leiselheimer WG sorgt dann mit seinem fundierten Wissen und seinem Gefühl für großartige Weine, sodass das Terroir des Leiselheimer Gestühl ganz authentisch und individuell mit viel Charakter auf die Flasche kommt. 

Eine Fülle von Gold- und Silbermedaillen des Badischen Weinbauverbandes dokumentieren die Sonderklasse der edlen Weine der Leiselheimer Genossenschaft, die sich zu Recht mit dem Attribut auszeichnet: Klein aber fein. Neben allem Gold und Silber ist es aber die große Zahl von Freunden und Liebhabern der Leiselheimer Genossenschafts-Winzer, die gerne zu Weinproben und Events in die Probierstube und auf das Anwesen der Genossenschaft kommen, um hier nicht nur die großartigen Weine zu verkosten und Freude zu haben, sondern ihre Lieblingstropfen dann auch gleich mit nach Hause nehmen. 

Maximal empfehlenswert.

Peter J. und Helga König

Weinparadies Freinsheim/Pfalz Winzerverein 2 Weissweine, 1 Rosé und 3 Rotweine

Der Freinsheimer Winzerverein besteht seit dem Jahre 1912. Freinsheim ist eines der pittoresksten Weinbau-Gemeinden in der Pfalz, mit seinem alten, malerischen Kern und seiner komplett erhaltenden Stadtmauer. Bereits seit über hundert Jahren ist die Winzergenossenschaft in ihrem ursprünglichen, historischen Gebäude noch immer zuhause, wo einst 115 Winzerfamilien ihre genossenschaftliche Vereinigung gründeten.

Ein Jahrhundert lang eigenständig, entschieden sich die Mitglieder der Freinsheimer Winzergenossenschaft zu einer Fusion mir den Genossen der Vier Jahreszeiten Winzer e.G. in Bad Dürkheim. Dies stellte sich als notwendig heraus, damit so eine wirtschaftliche Betriebsgröße entstehen konnte, die es erlaubt, nach neuesten Erkenntnissen und mit modernster Technik Weine zu produzieren, die auf höchstem Niveau sind. Nach dem Zusammenschluss erfolgte die Namensgebung in das heutige "Weinparadies Freinsheim". 

Heute bewirtschaften die Winzer des Weinparadies Freinsheim etwa 115 ha Rebfläche. Dabei nutzen sie das großartige Terroir ihrer Lagen dazu, beste Weine mit traditionellen und internationalen Rebsorten zu kreieren. Natürlich spielt die naturnahe Pflege der Weinberge genauso eine wichtige Rolle, wie der geeignete Rebschnitt, die selektive Lese und die schonende Verarbeitung im Keller. Primär entstehen die Weine im Weinberg, da sind sich die Winzer des Weinparadies Freinsheim einig. Dieses Potential gilt es bei der Vinifizierung authentisch umzusetzen, wobei die Handschrift des Kellermeisters dafür sorgt, dass die Weine ihren individuellen, unverwechselbaren Charakter erhalten. 

Das Weinparadies Freinsheim e.V. besitzt drei verschiedene Weinlinien. Zunächst ist da die Linie namens Weingut Heinrich Gies, einem Weingut, das vom Weinparadies gepachtet, eigenständige exzellente Weine von höchstem Standard erzeugt, und als vollmundige Gutsabfüllungen mit einer besonderen Dichte, Aroma und Struktur punkten. Gleichzeitig existiert daneben die Premiumlinie "1912", die auf die über hundertjährige Geschichte des Weinparadieses mit dem Gründungsjahr und den traditionellen Weinen der Pfälzer Heimat hinweisen soll. Hier werden die besten Freinsheimer Weine angeboten, die selektiert geerntet, separat ausgebaut wurden. Nach mehrmonatigem Ausbau in Holz- und Barrique-Fässern stellen sie die Spitze des Freinsheimer Sortiments dar. 

Last but not Least sind da die Weine der Linie "Freinsheimer Paradies". Sie sind als frische, fruchtige Tropfen die hervorragende Basisqualität der Freinsheimer Weine, die mit einem großartigen Preis-Genuss-Verhältnis sich hervorragend zum täglichen Glass Wein zur Entspannung eignen. Aber das Weinparadies Freinsheim e.V. hat noch weitaus mehr zu bieten, als solche ausgezeichneten Weine. Zum Stöbern, Probieren und Einkaufen bietet sich die Vinothek an, wo bei fachmännischer Beratung in aller Ruhe alle angebotenen Weine täglich getestet werden können. Des Weiteren ist der Freinsheimer Genossenschaft ein Restaurant mit Pfälzer Spezialitäten und eine gemütliche Weinstube angeschlossen. 

Natürlich gibt es zudem Kellerführungen und spezielle Weinproben. Bei organisierten Wanderungen in den Freinsheimer Weinbergen können Interessierte erfahren, wo die Weine des Weinparadieses gewachsen sind und wieviel Mühe sich die Winzer geben, damit hier großartige Tropfen entstehen. Authentischer kann man Weine nicht erleben, wenn diese dabei Vorort gemeinsam mit einer Pfälzer Vesper verkostet werden können. Danach lassen sich die Weine in der Vinothek erstehen, die auf Anhieb begeistert haben. Wer zu seiner Entscheidung, welcher Wein es werden soll etwas mehr Zeit benötigt, kann mühelos und ganz einfach von zuhause seine Lieblingstropfen im Onlineshop des Weinparadies Freinsheim direkt bestellen. Hier nun das Ergebnis unserer Verkostung: 


2016er Chardonnay trocken 

Der hier verkostete Chardonnay trocken ist ein ganz junger Wein des Jahrgangs 2016. Er gehört zur Weinlinie "Weinparadies Freinsheim". Dass eine solche internationale Rebsorte in den Freinsheimer Lagen bestens gedeiht, zeigt über welches großartige Terroir die Winzer vom Weinparadies Freinsheim verfügen. Chardonnay ist eine der wichtigsten und bekanntesten Weissweinsorten weltweit. Dank ihrer Anpassungsfähigkeit entstehen in allen bekannten Anbau-Gebieten rund um die Welt großartige Weine dieser Rebsorte. Berühmt sind sie in Frankreich, etwa in den Gebieten Pulingny, Meursault-Montrachet, Corton-Charlemagne und Chablis. Doch auch dieser 2016er Chardonnay trocken verfügt über eine außerordentliche Qualität. 

Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen. Bevor die olfaktorische Prüfung beginnt, benötigt der 2016er Chardonnay trocken genügend Sauerstoff um sein ganzes Duft-Potential zu offerieren. Jetzt zeigen sich Anklänge in der Nase, die an Pfirsich und tropische Früchte erinnern. Im Mund und am Gaumen werden diese Frucht-Nuancen bestätigt. Es ist die bestens eingebundene Säure, die für ein frisches Frucht-Säure-Spiel sorgt und dem Wein sein geschmackliches Potential gibt. Bei einem langen Abgang wird noch einmal klar, über welche aromatisch- würzige Präsenz der 2016er Chardonnay verfügt. 

Mit Freunden bleibt es da auf der Terrasse nicht unbedingt nur bei einer Flasche, dazu schmeckt er einfach zu gut. 

Der Wein hat 12,5% vo/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden.   


2015er "1912" Riesling Spätlese Trocken 

Kennzeichnung "1912" bedeutet bei den Weinen des Weinparadies Freinsheim, dass sie zur Premium-Linie der Genossenschaft gehören. So auch diese 2015er Riesling Spätlese, die trocken ausgebaut wurde. Wie ausgezeichnet dieser Wein gelungen ist, zeigt mit wieviel Akribie und Herzblut die Winzer der Freinsheimer Genossenschaft sich um die Weine bemühen. Dabei gilt ihre ganze Anstrengung sowohl der naturnahen, intensiven Pflege der Lagen, der selektiven Handlese und der direkten, äußerst schonenden Verarbeitung im Keller mit modernsten technischen Geräten, gepaart mit dem ganzen Wissen eines erfahrenen Kellermeisters. 

Alle Kriterien führen dazu, eine solche großartige Riesling Spätlese trocken zu erzeugen. Dies sieht auch die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz so, die diesen Wein mit der Bronzenen Kammerpreismünze ausgezeichnet hat. 

Die Farbe der 2015er "1912" Riesling Spätlese trocken ist ein leuchtendes Hellgelb mit grünlichen Reflexen. Zunächst sollte dieser Spitzen-Riesling mit der richtigen Portion Sauerstoff vermählt werden, damit er sich duft- und geschmacksmäßig optimal öffnen kann. Jetzt wird die Nase mit einer Duftfülle verwöhnt nach einem Korb voller Pfirsiche, Reneclauden und Zitrusblüten. Mund und Gaumen bestätigen das großartige olfaktorische Ergebnis geschmacklich absolut. Es ist das feine Säurespiel, das die Fruchtnuancen bestens trägt und ihnen zu diesem animierenden Auftritt verhilft. 

Die Riesling Spätlese verfügt über eine wunderbare Balance, einen intensiven, frischen Geschmack und einen langen Abgang, der noch einmal das großartige Wein-Erlebnis Revue passieren lässt. Diese 2015er Riesling Spätlese trocken demonstriert sehr eindrucksvoll, wie gelungen die Premium-Weine der Freinsheimer Winzer sind. Einfach nur großartig! 

Der Wein hat 13,5% vo/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

2015 Freinsheimer Spätburgunder Rosé trocken 

Der jetzt verkostete 2015er Spätburgunder Rosé trocken ist in Freinsheimer Lagen gewachsen. Die Trauben zu diesem Rosé stammen von der roten Rebsorte Spätburgunder. Damit der Wein seine schöne kräftige Lachsfarbe erhält, bleibt der weiße Rebsaft nach der Pressung nur wenige Stunden mit den roten Traubenschalen auf der Maische. Ansonsten wird der Roséwein wie Weißwein hergestellt. In den letzten Jahren ist hierzulande Rosé immer beliebter geworden. Insofern ist sein Marktanteil von 2% auf 8% gestiegen. Dieser 2015er Freinsheimer Spätburgunder Rosé trocken wird unter der Linie Weinparadies Freinsheim geführt.

Über die Farbe des Rosé wurde bereits gesprochen. Es ist diese animierende, strahlende Lachsfarbe, die Frische und ein mediterranes Sommergefühl ausstrahlt. Ohne langweilen zu wollen, auch hier wieder der Hinweis auf genügend Sauerstoff, bevor die Verkostung beginnt. Jetzt zeigen sich intensive Aromen nach Erdbeere und Himbeere in der Nase. 

Diese fruchtigen Anklänge werden im Mund und am Gaumen geschmacklich bestätigt. Für die richtige Balance sorgt die angenehme Säure. Sie ist es auch die dem Rosé das nötige Gewicht und die richtige Frische gibt, ohne die ein solcher Spätburgunder Rosé nicht mit der hier verkosteten Klasse aufwarten kann. Zur täglichen Erfrischung ist der 2015er Freinsheimer Spätburgunder Rosé trocken geradezu ideal, wobei nicht die geeignete Kühlung vergessen werden darf. Köstlich! 

Der Wein hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

2015er Freinsheimer Dornfelder Rotwein trocken 

Neben Weiß- und Roséweinen sind es ganz besonders die verschiedenen Rotweinsorten, die in den Weinbergen der Freinsheimer Genossenschaft sich exzellent kultivieren lassen. So auch dieser 2015er Dornfelder, der trocken ausgebaut wurde. Die Pfalz ist ja bekannt für ihre ausgezeichneten Rotweine, wobei die Rebsorte Dornfelder hier neben Rheinhessen mit Abstand in Deutschland am häufigsten angebaut wird. Da in den letzten Jahren farbintensive Rotweine sich immer größerer Beliebtheit erfreuen, hat sich der Dornfelder zu einer Modesorte entwickelt. So auch im Weinparadies Freinsheim, wo Rotweine wie dieser 2015er Freinsheimer Dornfelder trocken zu einem besonders beliebten roten Wein bei den zahlreichen Freunden der Genossenschaft zählt. 

Die Farbe des trockenen Dornfelders ist ein ganz kräftiges, tiefes Rot mit violetten Reflexen an der Oberfläche. Benötigt der Weißwein schon den optimalen Sauerstoff, damit er sich ganz duft- und geschmacksmäßig öffnet, so gilt dies für einen Rotwein erst recht. Danach zeigen sich Anklänge in der Nase, die an Pflaumen und Schwarzkirschen erinnern. Diese fruchtigen Nuancen werden in Mund und Gaumen geschmacklich bestätigt. Der Dornfelder ist dicht und nicht besonders säurebetont. Er ist kräftig, weich und rund und mit einem vollen Geschmack ausgestattet. Da er nicht zu kompliziert ist, findet er durchweg viele Liebhaber, die gerne einen solchen geschmackvollen Dornfelder trinken. Sehr angenehm! 

Der 2015er Freinsheimer Dornfelder trocken hat 12,5% vol/alc und sollte bei 18 bis 20 Grad Celsius getrunken werden. 

2015er Cabernet Sauvignon Rotwein trocken 

Ein weiterer besonderer Rotwein des Weinparadies Freinsheim wird mit diesem 2015er Cabernet Sauvignon trocken verkostet. Der Cabernet Sauvignon ist eine der ganz großen, klassischen Rebsorten aus Frankreich, ohne die man sich die berühmten Bordeaux-Weine nicht vorstellen kann. Beheimatet im Bordelais, hat der Cabernet Sauvignon einen Siegeszug um die ganze Welt unternommen. Diese Rebsorte ist die am meisten kultivierte Rotweinsorte weltweit überhaupt.

In Deutschland wird Cabernet Sauvignon mit Abstand am häufigsten in der Pfalz angebaut, eben auch mit großem Erfolg von den Winzern der Freinsheimer Genossenschaft. Im Glas zeigt sich der Wein in einer tiefdunkelroten Farbe. Auch dieser Cabernet Sauvignon benötigt das richtige Quantum Sauerstoff, um das ganze Potential zu offerieren. Olfaktorisch überzeugt der Rotwein mit fruchtigen Aromen wie Johannisbeere und einem leichten Geruch nach Zedernholz. Im Mund und am Gaumen findet die entsprechende Bestätigung des konzentrierten Fruchtgeschmacks statt, wobei der Cabernet Sauvignon durchaus auch mit gut eingebunden Tanninen und einer tragenden Säure aufwartet. 

Der Wein ist dicht, komplex und intensiv im Geschmack und überzeugt mit der nötigen Kraft. Dass gute Cabernet Sauvignon nicht nur im Bordelais wachsen, dies zeigen die Freinsheimer Winzer mit diesem 2015er Cabernet Sauvignon trocken ohne Wenn und Aber. Wunderbar! 

Der Wein hat 13,5% vol/alc und sollte bei 18 bis 20 Grad Celsius verkostet werden. 

2015 "1912“ Spätburgunder Rotwein Trocken 

Ein besonderes Rotwein-Schätzchen kommt mit diesem 2015er Spätburgunder trocken zur Verkostung. Der Zusatz "1912" auf dem Etikett zeigt, dass es sich hierbei um einen Wein handelt, der zur Premium-Linie des Weinparadies Freinsheim gehört. Die Zahl "1912" erinnert an das Gründungsjahr der Genossenschaft vor über hundert Jahren, bedeutet aber auch, dass man sich hier auf die ganz besonderen traditionellen Werte des Weinmachens durch die Gründungsvater bezieht. Diese Werte sind es, die Qualität und Niveau der Premium-Weine ausmachen. Dies zeigt an, dass die Weine selektiert geerntet worden sind und mit viel Sorgfalt im Keller ausgebaut wurden. 

Man hat ihnen eine mehrmonatige Reifezeit im Holz-oder Barriquefass gestattet, und so Weine mit komplexen Aromen und enormer Struktur ausgebaut. Damit zählt der 2015er Spätburgunder trocken zu den Spitzenweinen im Weinparadies Freinsheim. Die Farbe dieses edlen Spätburgunders ist ein samtiges Burgunderrot mit brillanten Reflexen an der Oberfläche. Zum Thema Sauerstoff ist bereits alles gesagt worden, deshalb wäre es doch zu schade, wenn gerade diesem großen Spätburgunder die ausreichende Vermählung versagt bliebe. 

Der 2015er Spätburgunder trocken muss zunächst beatmet werden. Die Nase erfreut sich danach an intensiven Aromen von Brombeeren und Kirschen und einem Hauch von Bittermandeln. Im Mund und am Gaumen werden die Fruchtaromen deutlich geschmacklich bestätigt. Der 2015er Spätburgunder trocken punktet mit einem vollen Körper, ist intensiv und doch elegant. Sein langer Nachhall zeigt noch einmal wie komplex und wie intensiv die Aromen sind und wieviel Kraft in dem Spätburgunder steckt. Hier ist den Freinsheimer Winzer ein großartiger Spätburgunder gelungen, der die Liebhaber dieser Rebsorte total überzeugt. Chapeau! 

Der Wein hat 13,5% vol/alc und sollte bei 18 bis 20 Grad Celsius genossen werden. 


Nachdem die 2 Weißweine, der Rosé und die drei Rotweine verkostet worden sind, hier unser Fazit: 

Alle Weine besitzen ein erhebliches Potential, sind Terroir-betont und von bester Qualität auf einem ganz hohen Niveau. Tradition und modernste Erkenntnisse des Weinmachens, einhergehend mit ganzem Engagement und viel Herzblut der Winzer des Weinparadies Freinsheim lassen großartige Weine entstehen, die mit Freude und Genuss von der großen Anhängerschar der Genossenschaft gerne getrunken werden. Im über hundert Jahre alten Anwesen der Freinsheimer Winzergenossenschaft lassen sich in der modernen Vinothek, dem schönen Restaurant und der gemütlichen Weinstube alle Weine verkosten, die in unmittelbarer Umgebung in den Weinbergen gewachsen sind und hier in den Kellern erzeugt wurden. Zusammen mit der eindrucksvollen, malerischen Kulisse des mittelalterlichen Freinsheim, ist es ein Vergnügen in ganz besonderer Art die besonderen Tropfen des Weinparadies Freinsheim zu genießen. Zum Schluss sollte nicht vergessen werden, welches bemerkenswerte Preis-Leistungs-Verhältnis die Weine der Genossenschaft auszeichnen.

 Maximal empfehlenswert.

 Peter J. und Helga König