Dieses Blog durchsuchen

Rezension:#Winzerkeller Auggener Schäf eG - 6 Flaschen- 3 Weißweine, 1 Rosé und 2 Rotweine

 Foto: Helga König
Der Winzerkeller Auggener Schäf ist eine eingetragene Genossenschaft, die in der Weinbau-Region Markgräfler Land, südlich von Freiburg zuhause ist. Hier in den traditionellen Weinbau-Gemeinden Auggen und Laufen sind die einzelnen Lagen zu finden, die gemeinsam durch den Winzerkeller Auggener Schäf e.G. vermarktet werden. Es handelt sich dabei um die nach Süden ausgerichtete Spitzenlage Auggener Schäf und im Falle bei Laufen um den Laufener Altenberg. 

Im Jahre 1922, also vor mehr als 90 Jahren begann die erfolgreiche Geschichte der südbadischen Winzergemeinde Auggen. Damals schlossen sich Auggener Rebbauern zu einer Genossenschaft zusammen, um so gemeinsam ihr Traubengut in einem Winzerkeller zu verarbeiten. Heute zählt die Genossenschaft etwa 300 Mitglieder mit einer bewirtschafteten Rebfläche von 340 Hektar. Das Markgräfler Land wird nicht umsonst die "Toskana Deutschlands" genannt, denn hier herrschen ähnlich gute Bedingungen für besten Weinbau wie in jener Region in Mittel-Italien. Sonnen-überflutet haben die Rebstöcke doch genügend Feuchtigkeit durch das tiefe Wurzelwerk, mit dem sie den Böden auch noch die besten Nährstoffe entnehmen können. 

Weiterhin sorgt die Dauerbegrünung für eine umweltschonende Bearbeitung der Rebflächen der Auggener Spitzenlagen Schäf und Letten, die über eine Bodenbeschaffenheit aus Löss-Lehm verfügen, die Grundlage aller Weine der Genossenschaft. Nachhaltigkeit und naturnahe Verfahren prägen die Philosophie der Auggener Winzer und von Kellermeister Andreas Philipp, der sein ganzes Können beim Weinmachen darauf konzentriert, möglichst authentische Weine zu kreieren, die das besondere Terroir widerspiegeln. So entstehen beste Weine, die ihren eigenen unverwechselbaren Charakter besitzen. Natürlich spielt die Rebsorte Gutedel im Auggener Winzerkeller eine ganz besondere Rolle, Nicht nur, dass fast 50% der Rebfläche mit dieser Rebsorte bepflanzt ist, die Erfolge bei professionellen Verkostungen sind erstklassig, denn die Weine erreichen seit Jahren immer Spitzenplätze. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass in der ganzen Welt diese Gutedel, Chardonnay oder Sauvignon Blanc gerne verkostet werden. 

So konnten die Weine bei der Verkostung "Chardonnay du Monde" mehrfache Goldprämierungen erreichen. Exklusive Auggener Weine findet man sowohl in New Yorker Restaurants, genau wie in Frankreich, in der Schweiz aber auch in China. Dies zeigt nicht zuletzt, wie prächtig es in der Genossenschaft Auggener Schäf gelungen ist Tradition mit Moderne zu verbinden, Tradition bei der naturnahen Pflege der Weinberge, schonende Handlese bei der Ernte und modernste Technik bei der Kellerwirtschaft. 

Zusammen mit dem nimmermüden Wunsch immer nur das Beste zu geben, sind so Spitzenweine im Winzerkeller Auggener Schäf zustande gekommen, deren Qualität höchstes internationales Niveau erreicht haben. Und nun zu den hier verkosteten 6 Weinen: 

2014 Winzerkeller Auggener Schäf Gutedel Kabinett trocken 

Gutedel ist traditionell die Rebsorte, deren Anbau hauptsächlich im Markgräfler-Land stattfindet. Hier sind die Bedingungen nahezu ideal, sonniges, mildes Klima und die geeignete Bodenbeschaffenheit. Die Weinbergslage Auggener Schäf hat dazu eine südliche Ausrichtung, die Neigung des Weinberges ist optimal für die Sonneneinstrahlung. Für Kellermeister Andreas Philipp ist der Gutedel eine besondere Herzensangelegenheit. Mit Hilfe des besten Traubengutes lässt er so einen Spitzen-Gutedel entstehen, der weltweit Anerkennung findet.

Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen an der Oberfläche. Nach der nötigen Sauerstoffzufuhr werden bei der olfaktorischen Prüfung bestens die Duftaromen festgestellt, die diesen Gutedel krönen. Es sind Anklänge an reife Limonen, Apfel, Birne und eine leichte Nuss-Komponente. Im Mund und am Gaumen wird diese Aromatik feinstens bestätigt. Ideal ist der gelungene Frucht-Säure-Bogen, denn er zeigt die intensive junge Fruchtigkeit, zu der auch der Ausbau in der Qualitätsstufe Kabinett beiträgt. Ein langer zitroniger Abgang sorgt für eine lebendige Frische, die für einen solchen wunderbaren Gutedel durchaus als Markenzeichen gewertet werden kann.

Um es kurz zu machen, der 2014er Gutedel Kabinett trocken schmeckt einfach herrlich.

Wir empfehlen diesen Weißwein zu  "Gebratenem Zander mit Pfifferling-Spitzkohl-Gemüse und Haselnusssauce".

Der Wein hat 11,5% vol/alc  und sollte bei  8-10 Grad Celsius getrunken werden.


2014 Winzerkeller Auggener Schäf Grauburgunder Kabinett trocken

Neben der Rebsorte Gutedel sind es besonders die Weine aus der Burgunderfamilie, die in den Lagen des Winzerkellers Auggener Schäf prächtig gedeihen. Der hier verkostete Grauburgunder trocken ist als Kabinett ausgebaut worden. Grauburgunder oder Französisch Pinot Gris erfreut sich auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit als Weißwein im gehobenen Segment. Wenn er wie hier die allerbesten Voraussetzungen im Weinberg, bei der Lese und im Keller erleben darf, dann entsteht ein Spitzenwein von vorzüglicher Qualität und feinstem Geschmack.

Im Glas präsentiert sich der Grauburgunder in einem hellen Beige-Gelb. Natürlich braucht auch hier der Wein einige Augenblicke damit er sich mit Sauerstoff vermählen kann, um so seine gesamte Fülle an Duft-Nuancen zu offenbaren. Die olfaktorische Prüfung ergibt anschließend ein Bouquet von leichten Kernobst-Aromen und nussige und zart pflanzliche Anklänge. Beim ersten Schluck findet dann die geschmackliche Bestätigung im Mund und am Gaumen statt. Dabei wird dieser Eindruck durch einen zarten Schmelz ergänzt, der sich wunderbar in die Geschmacksfülle einreiht. Was wäre ein solch edler Grauburgunder ohne die wunderbar eingebundene feine Säure, die erst den Fruchtbogen richtig trägt?

Die leichten Gerbstoffe tun ihr Übriges, um dem Wein Kraft und Fülle zu verleihen. Alles zusammen ist bestens gelungen, ein nachhaltiger Beweis erbringt der lange Nachhall, der alle wohl-schmeckenden Komponenten noch einmal Revue passieren lässt. Klar, dass ein solch gelungener Grauburgunder im Freundeskreis viel Trinkfreude aufkommen lässt.

Wir empfehlen diesen Wein zu  einem "Lorbeerhuhn mit Olivenkartoffeln"

Der Grauburgunder hat 12% vol/alc und sollte  bei 8-10 Grad Celsius getrunken werden.


2014 Winzerkeller Auggener Schäf Sauvignon Blanc Qualitätswein trocken 

Der hier verkostete Wein ist ein Prachtstück von der Rebsorte Sauvignon Blanc. Weine aus dieser Traube haben an der Loire in Frankreich früher wie heute einen Spitzen-Charakter entwickelt. Von hier ist der Rebsorte ein Siegeszug rund um die Welt in alle renommierten Weinanbau-Gebiete gelungen. Deshalb gehört sie auch zu den Weißwein-Sorten, die bei den Kennern höchstes internationales Ansehen genießen.

Im Winzerkeller Auggener Schäf wird entsprechend großen Wert darauf gelegt, dass die Weine aus dieser Traube eine Qualität und ein Charakter entwickeln, die sich jederzeit mit diesem weltweiten Niveau messen können und dabei auch immer mit in der ersten Reihe stehen.

Die Farbe dieses Sauvignon Blanc ist ein brillantes Hell-Gelb. Zunächst sollte man den Wein im Glas mehrmals schwenken. So ist gewährleistet, dass genügend Sauerstoff ihn erreicht, ein unbedingtes Muss, bevor die Nase sich mit den feinen Duft-Aromen optimal beschäftigen kann.

Gerade der Sauvignon Blanc verfügt meistens über eine Fülle von aufregenden Nuancen, die sehr breit gefächert sein kann. Hier überzeugt das Bukett mit sehr fruchtigen Cassis- und Stachelbeer-Anklängen zu denen sich noch grüne Paprikaschoten-Aromen hinzu gesellen. Im Mund und am Gaumen wird alles geschmacklich bestätigt. Zudem ist der Wein mit dem richtigen Quantum an feiner Säure veredelt, was die leicht blumige Geschmacklichkeit nur angenehm macht. So ist ein Sauvignon entstanden, der ausgewogen, fruchtmäßig intensiv und mit der nötigen Frische daherkommt.

Bei einem langen Finish hat der Verkoster durchaus Zeit noch einmal die Klasse dieses Weines zu erleben.

Wir empfehlen diesen Weißwein zu einem "Steinbutt mit Speck-Kartoffel-Kruste".

Der Sauvignon Blanc hat 12,5% vol/alc und sollte bei  8-10 Grad Celsius getrunken werden.


2014 Winzerkeller Auggener Schäf Spätburgunder Rosé Qualitätswein trocken

Basis dieses Rosé ist die Spätburgunder-Traube, die hier im südlichen Baden im Markgräfler-Land Terroir-bedingt allerbeste Wachstums-Möglichkeiten hat. Damit Rosé entsteht, wird bei der Kellerwirtschaft ein ganz besonders Verfahren angewandt.

Beim Keltern hat das Traubengut zunächst noch die Beerenhaut, sodass der rote Farbstoff in einer bestimmten Menge in den Rebsaft gelangt und ihm so die spezielle Lachsfarbe gibt. Zu der anschließenden Vergärung wurde die Beerenhaut dann entfernt. So erhält der Kellermeister anstatt eines Rotweines einen Rosé, der aber über alle typischen Stoffe verfügt, die die Spätburgunder-Traube ausmacht.

Der Spätburgunder-Rosé ist der nahezu ideale Begleiter eines guten Essens, er lässt sich zu vielen unterschiedlichen Speisen servieren, besonders wenn er so vorzüglich wie hier gelungen ist. Farblich wurde der Wein bereits angesprochen. Es handelt sich also um eine ansprechende Lachs-Farbe, die durchaus intensiv ist und auf eine bestimmte Konsistenz hinweist. Dem Rosé Respekt und Aufmerksamkeit zu erweisen heißt, ihm die nötige Zeit zur Vermählung mit Sauerstoff zu geben. Damit ist er olfaktorisch auf der besten Seite, die Nase hat die Chance das gesamte Aroma wahrzunehmen. Ergebnis ist ein frischer Apfelduft und rot-beerige Anklänge.

Die Bestätigung findet entsprechend im Mund und am Gaumen geschmacklich statt. Hinzu gesellen sich weitere Frucht-Anklänge, die an Johannisbeeren, Pfirsich und Aprikosen erinnern. Der Wein ist leicht würzig und dabei von einer angenehmen präsenten Säure, die die Balance mit den Fruchtaromen hält.

Trotz seiner Vielfältigkeit oder gerade deswegen verfügt der Rosé über einen langen, harmonischen Nachhall, der einmal wieder die exzellenten Fähigkeiten von allen an diesem Wein beteiligten Weinmachern zeigt.

Dieser Rosé macht einfach Lust auf mehr.

Wir empfehlen diesen Wein zu  einem "Porchetta- Rollbraten mit Fenchelgemüse"

Der Wein hat 12% vol/alc und sollte bei  8-10 Grad Celsius getrunken werden.

2014 Winzerkeller Auggener Schäf Spätburgunder Rotwein Qualitätswein trocken 

Der hier verkostete Rotwein ist aus dem gleichen Traubengut entstanden wie zuvor der lachsfarbene Rosé. Auch hier wurden die Trauben von der Spätburgunder-Rebe gekeltert, dieses Mal aber hat der Gärprozess "mit" der rotfarbigen Beerenhaut stattgefunden. So gelangen die gesamten Farbstoffe in den Rebsaft und geben ihm so die intensive tief-rubinrote Farbe, die für einen Spätburgunder Rotwein typisch ist.

Im Winzerkeller Auggener Schäf versteht man sich bestens auf den Ausbau exzellenter Spätburgunder, zumal neben der traditionellen Erfahrung mit dieser Traube alles unternommen wird, um sie authentisch auszubauen, um die Vorzüge des Terroir in den Wein einfließen zu lassen. Es verlangt dann noch die Handschrift von Kellermeister Andreas Philipp, um behutsam aus diesem Spätburgunder einen großen Wein zu machen. Dass dieses gelungen ist, erweist sich im Glas.

Hier fällt zunächst die bereits angesprochene kräftige rubinrote Farbe ins Auge, die auf eine intensive Konsistenz hinweist. Benötigt ein guter Weißwein eine gewisse Partie an Sauerstoff um sich zu öffnen, so ist dies erst Recht bei einem gelungenen Rotwein der Fall. Danach wird die Nase von einer Fülle von Nuancen entzückt, die hier eine intensive Beeren-Aromatik aufweist. Anklänge an Brombeere, Johannisbeere und Kirsche sind olfaktorisch präsent.

Im Mund und am Gaumen werden diese Aromen geschmacklich erneut wahrgenommen und durch Anklänge an Veilchen und Vanille ergänzt. Der Wein verfügt über ein feines Frucht-Säure-Spiel, bei bester Balance und einer komplexen Struktur. Dabei ist er vollmundig, ebenso saftig und samt. Alles zusammen streichelt die geschmackliche Wahrnehmung, und während des langen Abganges lässt sich trefflich noch einmal über diesen großartigen Spätburgunder nachdenken.

Den Rotwein empfehlen wir zu  einem "Lammkarree  mit Tomaten-Oliven-Kruste und Peperonata".

Der Spätburgunder hat  13% vol/alc und sollte bei  16- 18 Grad Celsius getrunken werden.


2012 Winzerkeller Auggener Schäf Regent Rotwein QbA trocken Barrique 

Rotweine von der Rebsorte Regent werden erst seit knapp 20 Jahren in Baden angebaut. Im Winzerkeller Auggen gehört die Regent-Traube zur neuesten Rotweinsorte die hier vinfiziert wird. Regent ist eine Neuzüchtung aus Diana und der französischen Rebsorte Chambourcin. Sie verfügt über eine ganz besondere Eigenschaft, da sie nahezu resistent gegen Pilzbefall ist und sich deshalb bestens für den Anbau nach der Methode der umweltschonenden Kultivierung im Weinberg eignet, so wie dies im Winzerkeller Auggener Schäf intensiv praktiziert wird.

Die Regent-Traube liebt es sonnenverwöhnt heran zu reifen. Bei mediterranem Klima und auf Löss-Lehm-Böden zeigt sie ihre ganze Kraft und Fülle. All diese Vorausetzungen sind in Auggen optimal gegeben, entsprechend positiv sieht das Ergebnis hier aus. Im Glas zeigt sich der Wein aus der Regent-Traube in einem tief Dunkelrot. Da hat die Sonne ganze Arbeit geleistet. Sauerstoff und immer wieder Sauerstoff heißt die Devise, will man dem Wein seine olfaktorischen Geheimnisse entlocken.

Die Nase darf sich über mediterrane fruchtige Noten freuen, aber auch Anklänge an Kirschen und Röstnoten. Neben dieser geschmacklichen Bestätigung im Mund und am Gaumen erwartet den Verkoster noch eine Fülle von anderen Geschmacksaromen. Es sind die kirschigen Anklänge, die ergänzt werden durch eine kräftige Note aus Kräuterwürze, Wacholder und Marzipan. Der Ausbau des Weines in Barrique hat dem Regent Rotwein zusätzlich mehr Kraft und Intensität verliehen, ebenso eine geschmacklich wahrnehmbare komplexe Struktur.

Der Regent verfügt über einen kraftvollen Körper und ist dabei doch von einer angenehmen, weichen Balance. Mit Fug und Recht muss man diesen 2012er Auggener Schäf Regent als einen großartigen intensiven, vollmundigen Rotwein bezeichnen, der mit seiner eigenen besonderen Qualität aufwartet. Er hat das Zeug Liebhaber kräftiger mediterraner Rotweine ganz für sich einzunehmen. Einfach nur Klasse!


Diesen Regent empfehlen wir zu einem T-Bone-Steak mit Rosmarinkartoffeln.

Der  Regent hat  12,5% vol/alc und sollte bei  16  bis 18 Grad getrunken werden.


Nachdem wir alle 6 Weine verkostet haben, sind wir restlos überzeugt von der Qualität der Weinmacher vom Winzerkeller Auggener Schäf und ihrer Erzeugnisse. Natürlich ist der Gutedel eine Klasse für sich, davon war eigentlich schon auszugehen, als wir die Liste der Prämierungen gelesen haben. Dass er aber dann so wunderbar geschmeckt hat, war für uns eine höchst angenehme Überraschung und hat uns begeistert. Begeistert haben uns aber ebenso die anderen Weine, seien sie jetzt weiß, rosé oder rot, alles höchstes Niveau, alles eine große Trinkfreude. Deshalb ist es nicht übertrieben zu behaupten, dass der Winzerkeller Auggener Schäf mit zu den besten Genossenschaften in ganz Deutschland zählt. Weine mit großem authentischen Charakter, international anerkannt, ist das Markenzeichen der Auggener Winzer. Wenn man sich dann noch das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis anschaut, kennt die Begeisterung für die Weine vom Winzerkeller Auggener Schäf kaum noch Grenzen, einfach Spitze.

Sehr empfehlenswert

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen sie  zur Homepage  des Winzerkellers Auggner Schäf und können den Wein dort direkt bestellen. www.auggener-wein.de


Winzergenossenschaft Edenkoben 2 Weißweine, 2 Rotweine, 1 Rosé und 1 Riesling-Sekt

Die hochdekorierte Winzergenossenschaft Edenkoben umfasst die Weinbau-Gemeinden Edenkoben und St. Martin in der südlichen Pfalz. Hier wo das Klima mediterrane Züge trägt und die Bodenbeschaffenheit ideal für beste Weine ist, haben sich 130 Winzerfamilien zusammen- geschlossen, um gemeinsam ihr Traubengut, fachlich höchst qualifiziert, zu Weinen zu verarbeiten. Insgesamt verfügt die Winzergenossenschaft Edenkoben so über eine Rebfläche von 110 Hektar. 

Sowohl die Weinbergsarbeit, als auch die Kellerwirtschaft wird nach modernsten Erkenntnissen und Methoden bewirtschaftet. Das heißt natürlich nicht die große Erfahrung im Herstellen von exzellenten Weinen zu vernachlässigen, auf Nachhaltigkeit zu achten und alles mit modernster Technik zu verbinden. 

So ergibt sich auch die Philosophie der Genossenschaft, die konsequent darauf ausgelegt ist, stetig die Qualität ihrer Weine zu verbessern, indem vom Weinberg über die Lese bis hin zur Verarbeitung im Keller alle immer ihr Bestes geben. Dass dies schon lange Früchte trägt, bestätigt die lange Liste von Auszeichnungen, sei es durch die Rheinland-Pfälzische Landwirtschaftskammer, die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft, aber auch die Fachpresse. 

Auf internationalen Verkostungs-Veranstaltungen werden die Weine aus der Winzergenossenschaft Edenkoben stets hoch dekoriert. Dies zeigt, dass alle die am Kreieren von besten Weinen aus der Genossenschaft beteiligt sind, die exzellenten Bedingungen zum Weinbau in und um Edenkoben optimal genutzt haben, um Weine zu erzeugen, die weit über die Pfalz, ja über ganz Deutschland hinaus, geschätzt und verkostet werden.

Weißer Burgunder Classic 2014, Pfalz 

Bei dem hier verkosteten 2014er Weißer Burgunder Classic handelt es sich um einen Wein, dessen Rebsorte hervorragende  Voraussetzungen in den Weinbergen um Edenkoben in der Südpfalz vorfinden. Die klimatischen Bedingungen sind mit die besten, die es in Deutschland gerade für die Burgundersorten gibt. Bekanntlich hat die Südpfalz mit die meisten Sonnenstunden in unserem Land, nimmt man zusätzlich die Bodenbeschaffenheit und die Lage der Weinberge, so sind die Voraussetzungen nahezu ideal.

Der Neigungswinkel der Rebflächen bewirkt optimale Sonneneinstrahlung. Zum oberen Rand hin erstreckt sich der Pfälzer Wald, der dafür sorgt, dass die Rebstöcke auch immer eine gewisse Kühle bekommen und die nötige Feuchtigkeit.

Im Glas zeigt sich der 2014er Weißburgunder in einem frischen Hellgelb mit brillanten Reflexen. Damit die Nase einen optimalen Eindruck von den Duftnuancen bekommen kann, sollte man dem Wein zunächst einige Momente geben, um sich mit Sauerstoff zu verbinden. Danach offenbaren sich eindeutige Anklänge an tropische Früchte und Pfirsich.

Im Mund und am Gaumen werden diese Nuancen geschmacklich bestätigt. Dabei zeigt sich der Weißburgunder von einer gelungenen Balance, denn auch die cremige Säure ist bestens eingebunden. Der lange Nachhall überzeugt mit seiner gesamten Frische, wobei die Tatsache, dass der Wein halbtrocken ausgebaut wurde, eine gewisse Fruchtigkeit nicht vermissen lässt.

Wir empfehlen diesen Weißburgunder zu "Gefüllten Zitronenbackhendl auf Kartoffel-Endivien-Gemüse“.

Der Wein hat 12% vol/alc und sollte bei 8-10 Grad Celsius getrunken werden.

Chardonnay Trocken 2015, Pfalz 

Dieser Chardonnay ist ganz frisch abgefüllt worden. Er gehört dem neuen Jahrgang 2015 an. In der Pfalz wird mittlerweile die größte Rebfläche für diese Rebsorte in Deutschland ausgewiesen. Chardonnay erfreut sich nicht nur hierzulande immer größerer Beliebtheit. Weltweit ist er der meist angebaute Weißwein überhaupt. Als klassischer französischer Wein erbringt die Rebsorte Chardonnay in den besten Weinregionen Frankreichs, wie z.B. im Chablis optimale Ergebnisse. So auch hier in der Pfalz, wo sich das Terroir bestens für die Chardonnay-Traube eignet.

Im Glas präsentiert sich der 2015er Chardonnay trocken in einem typischen Hellgelb mit leicht grünen Reflexen. Um dem Wein den nötigen Respekt entgegen zu bringen, sollte man ihm zunächst einige Augenblicke zur Vermählung mit Sauerstoff gönnen. Die darauf folgende olfaktorische Prüfung zeigt einen wunderbaren Duft von Melone und Zirtusfrüchten. Beides ist sehr typisch für einen Chardonnay, was hier besonders gut gelungen ist. Geschmacklich werden diese Anklänge im Mund und am Gaumen bestätigt. Der Wein verfügt über eine geeignete Balance, wobei die Fruchtnuancen bestens mit der weichen Säure harmonieren. So kommt ein idealer Frucht-Säure-Bogen zustande, der auch in einem langen Finish nachwirkt.

Wir empfehlen diesen Wein einem "Gefüllten Bachsaibling mit Apfelmeerettich".

Der Chardonnay hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8-10 Grad Celius getrunken werden.

Spätburgunder Rosé Edenkoben, 2015 trocken, Pfalz 

Auch dieser Spätburgunder Rosé Trocken stammt von dem neuen Jahrgang 2015. Die Trauben kommen von der Rebsorte Spätburgunder, die wie alle Burgundersorten in der Pfalz bestens gedeihen. Der Rosé wird kreiert aus der Rotweintraube "Spätburgunder". Im Gegensatz zu dem Rotwein wird beim Rosé die Traubenschale, die den Farbstoff enthält nur kurzfristig auf der Maische belassen. So bekommt der Wein seine Roséfarbe, wobei allerdings die speziellen Stoffe, die die Rotweinschale beinhaltet, komplett in den Wein gelangen.

Der 2015er Spätburgunder Rosé wurde trocken ausgebaut. Im Glas zeigt sich der Wein in einer leuchtenden rosaroten Farbe mit brillanten Reflexen an der Oberfläche. Damit die Nase den gesamten Duftrahmen dieses Rosé aufnehmen kann, sollte man zunächst den Wein im Glas mehrfach schwenken, zwecks entsprechender Sauerstoffzufuhr. Jetzt werden Anklänge an rote Steinfrüchte und aromatische Wildkräuter wahrgenommen. Im Mund und am Gaumen findet die entsprechende Bestätigung statt, wobei zugleich festgestellt werden kann, wie ausgewogen und gut strukturiert dieser Wein ist.

Dieser herrliche Rosé ist ideal zu einer fröhlichen Runde mit Freunden, da er auch nach dem einen oder anderen Glas stets mit der nötigen Frische punktet.

Wir empfehlen diesen Rosé zu einem "Toskanischen Fischeintopf mit Safran-Rouille".

Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 8-10 Grad Celsius getrunken werden.

Dornfelder Edenkoben,  Trocken 2015 

Der hier verkostete 2015er Dornfelder Trocken gehört zu der Standartlinie der Winzergenossenschaft Edenkoben. Die Rebsorte Dornfelder erfreut sich bei den deutschen Rotweinfreunden seit jeher einer großen Beliebtheit, ist sie doch nicht übermäßig kompliziert und vermittelt einen überzeugenden Rotweingeschmack. Das warme Klima in der Südpfalz lässt die üppigen Beeren der Rebsorte Dornfelder besonders gut entwickeln, so dass sie einen optimalen Reifegrad erreichen können. Auch bei diesem Rotwein haben sich die Winzer der Genossenschaft Edenkoben mit ihrem ganzen Engagement und ihrem fundierten Wissen um den Wein bemüht.

Im Glas zeigt sich der 2015er Dornfelder Trocken in einer tiefroten Farbe mit violetten Reflexen. Gilt eine nötige Sauerstoffzufuhr für alle Weißweine, so sollte man bei Rotweinen die entsprechende Geduld aufbringen, um dem Dornfelder die Chance zu geben, sich duftmäßig zu öffnen. Jetzt zeigen sich klare Beerenaromen, die von der Nase wohlwollend aufgenommen werden. Im Mund und am Gaumen findet die geschmackliche Bestätigung statt, wobei Anklänge an Brombeeren und andere Waldbeeren dominieren.

Der Wein ist von fruchtig saftiger Konsistenz und überzeugt mit einem klaren Geschmack. Als angenehmer Trinkwein, der nicht übermäßig kompliziert ist, eignet er sich bestens für das tägliche Glas Rotwein, das durch seine Phenole bekanntermaßen der Gesundheit sehr zuträglich ist.

Wir empfehlen diesen Rotwein zu einer  "Rinderroulade mit Tiroler Speck“ .

Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 16- 18 Grad Celcius getrunken werden.

Rezension: Spätburgunder Edenkoben halbtrocken 2014

Dieser Rotwein stammt von der Spätburgunder-Traube, die halbtrocken ausgebaut wurde. Spätburgunder gilt als eine der edelsten Rotweinsorten, die traditionell in allen großen Weinregionen angebaut wird. Unter der französischen Bezeichnung Pinot noir werden wie hier in der Pfalz überall ganz große Weine dieser Art kreiert.Voraussetzung allerdings ist, dass die Bedingungen für diese Rebsorte bestens sind. Damit ist die Pfalz gesegnet, bieten doch die Weinberge das optimale Terroir für die Spätburgunder-Trauben. Bekanntlich entsteht der Wein im Weinberg und nicht erst im Keller. Aufgabe der Kellermeister ist es dann diese Voraussetzungen authentisch umzusetzen, was hier bestens gelungen ist.  

Im Glas zeigt sich der 2014er Spätburgunder halbtrocken in einer intensiven kirschroten Färbung. Wie bei jeden guten Wein wird ihm der nötige Respekt und die richtige Aufmerksamkeit gewidmet, wenn man dem Wein die Chance gibt, seine ganze Aromen- Fülle entfalten zu können. Dies geschieht, wenn er sich mit dem nötigen Sauerstoff vermählen kann. 

Jetzt zeigen sich deutliche Anklänge an Herzkirschen und Mandeln. Im Mund und am Gaumen werden diese Duftnuancen geschmacklich bestätigt. Der Wein verfügt über ein ausgewogenes Süß-Säure-Spiel und eine gewisse Komplexität. Da er halbtrocken ausgebaut wurde, offerieren sich die Fruchtaromen sehr angenehm. Sein langer Abgang zeigt ebenso wie sein voller runder Geschmack, dass die Wein-Macher von der Winzergenossenschaft Edenkoben einmal wieder für ihr nimmermüdes Engagement bestens belohnt worden sind. 

Wir empfehlen diesen Spätburgunder zu einer "Geschnetzelten Kalbsleber mit Apfel-Speck-Püree".

Der Wein hat 12% vol/alc und sollte bei 16-18 Grad Celsius getrunken werden.

Rezension: Riesling Sekt Brut b.A.

Die Winzergenossenschaft Edenkoben wurde 2015 von der deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft bei der Bundesprämierung zu den 10 besten Sekterzeugern gewählt. Der hier verkostete Riesling brut 2014 erhielt von der Rheinland-Pfälzischen Landwirtschaftskammer die Goldmedaille bei der Landesprämierung.

Ein Sekt kann nur so gut sein, wie der Grundwein der zur Versektung gekommen ist. Dies ist einfach Fakt. Hier wurde entsprechend ein hervorragender Riesling der Genossenschaft Edenkoben genommen, um daraus einen exzellente Sekt zu kreieren, der offensichtlich nicht nur die Profis in der Landwirtschaftskammer überzeugt.

Im Glas zeigt sich der Sekt in einem brillant, leuchtenden Hellgelb. Brut ausgebaut verfügt dieser Rieslingsekt über eine angenehme geschmackliche Säure. Die feine Perlage deutet bereits auf eine wohlschmeckende Frische hin. 

Zur Begrüßung seiner Gäste ist dieser Sekt ideal, lässt er sich doch sowohl pur als auch als Kir Royal anbieten. Aber auch in entspannter Zweisamkeit verfehlt er seine Wirkung nicht.  

Der Sekt hat 12,5 % vol/alc und sollte bei 8-10 Grad Celsius getrunken werden.

Nachdem wir die Weiß- sowie Rotweine und den Sekt der Genossenschaft Edenkoben in der Südpfalz verkostet haben, ist unser Fazit wie folgt: Die Qualität und das Niveau aller hier getesteten Erzeugnisse ist sehr beachtlich, spiegeln sie doch die Eigenschaften der Weinberge bezüglich Bodenbeschaffenheit und klimatischer Voraussetzungen authentisch wider. Dazu muss salopp gesagt werden, die Winzer und Kellermeister von Edenkoben haben einen wirklich guten Job gemacht, zeigen doch die Weine und Sekte im Glas, wie hervorragend sie schmecken. Die Fülle von Preisen und Medaillen sind dabei nur ein Beweis. Noch entscheidender allerdings ist die Beliebtheit der guten Tropfen bei der zahlreichen Anhängerschaft, die immer wieder gerne diese genießen wollen.

Sehr empfehlenswert

Peter J. und Helga König  

Bitte klicken Sie auf den Link, dann  gelangen Sie zur Homepage  der Winzergenossenschaft Edenkobeb und können den Wein dort bestellen.http://www.wg-edenkoben.de/cms/website.php

Rezension: #Pearls_of_Europe_Collection,vorgestellt werden 9 der hochwertigsten Champagner, Crémant, Prosecco, Cava und Sekte aus verschiedenen Erzeuger-Ländern Europas.

Henkell & Co ist nicht nur einer der namhaftesten Hersteller von erlesenen Sekten, als Gruppe firmiert Henkell in Wiesbaden-Biebrich auch als einer der führenden Anbieter von Sekt, Wein und Spirituosen aus den besten Regionen weltweit. Unter dem Dach der Henkell & Co Gruppe haben sich die namhaftesten Produzenten von erlesenen Schaumweinen aus ganz Europa als Tochterunternehmen zusammen gefunden. Dabei handelt es sich oftmals um Erzeuger,  die in ihren Ländern zu den traditionellen Kellereien zählen, und die über eine große Kompetenz bei der Herstellung von Schaumweinen verfügen. Ihre Gründerväter haben einst vor weit über hundert Jahren ihr Wissen zumeist in der Champagne erlernt, dort in den berühmten Caves, die Champagner nach der traditionellen Methode hergestellt haben. 

Mit diesem Erfahrungsschatz sind sie zurückgekehrt in ihre heimatlichen Wein-Regionen, um dort in gleicher Weise edle Schaumweine zu kreieren. Alles begann mit dem Mönch Dom Pérignon, der die Grundkenntnisse zur Veredlung von Weinen zu Sekt herausgefunden hatte, in der Champagne, schon damals eine Region, die für ihre Weine berühmt war. Veuve Clicquot, die berühmteste Witwe der Welt hat dann unter dem Begriff Champagner nicht nur die Qualität durch geeignete Herstellungsverfahren verbessert, sie hat auch mit großem kaufmännischem Geschick und einer Portion Fortune dafür gesorgt, dass dieses edelste aller Getränke in allen europäischen Herrschaftshäuser mit Begeisterung goutiert wurde. 

Adam Henkell, der Gründer der gleichnamigen Sekt-Manufaktur in Wiesbaden hat die Herstellung von Schaumweinen ebenfalls in der Champagne erlernt. Mit diesem Wissen gelang es ihm eine Kellerei aufzubauen, die die französische Kunst der Cuvée- und Champagnerherstellung mit dem traditionellen deutschen Kellerei-Handwerk vereint hat. So entstand die Marke Henkell Trocken, wobei seit jeher der Begriff  "Trocken" für die besonderen Basis-Weine steht, die zur Versektung genommen werden. 

Aus der Sekt-Kellerei Henkell Trocken hat sich im Laufe seiner Geschichte die heutige Unternehmens-Gruppe Henkell & Co entwickelt. Sie vereint eine Vielzahl von traditionellen Sekt-Manufakturen in den besten Weinbau-Gebieten Europas. Dazu zählen solche exzellenten Schaumweine wie italienischer Prosecco, französischer Champagner und Crémant, spanischer Cava und edle Sekte aus Deutschland, Ungarn, Tschechien und der Slowakei. Um all diese Pretiosen dem Liebhaber ausgesuchter Schaumweine näher zu bringen, hat man sich im Hause Henkell & Co entschlossen eine Kollektion aufzulegen, die 9 der allerbesten Erzeugnisse präsentiert. 

Man gab ihr den Namen "Erlesene Pearls of Europe-Collection", wobei die "Besten der Besten" zeigen sollen, welche Premium Schaumwein-Kompetenz in der Henkell Group gepflegt wird. 

Und nun zu den ganz besonderen Tropfen selbst: 

Adam Henkell Chardonnay brut

Bei diesem Spitzensekt aus dem Hause Henkell handelt es sich um einen Schaumwein dessen Basis-Wein zu 100% aus der Chardonnay-Traube vinfiziert wurde. Sie kommen aus den besten Anbau-Gebieten Frankreichs. Zunächst wurde der Wein in kleinen Eichenfässern zur Gärung gelagert, um sie anschließend mindestens 12 Monate nach der traditionellen Methode der Flaschengärung auf der Hefe weiter reifen zu lassen. 

Im Glas zeigt sich der Adam Henkell Chardonnay brut in einem zarten Hellgelb, wobei sich sofort die feine Perlage dem Auge präsentiert. Geschmacklich überzeugt dieser Ausnahme-Sekt im Mund und am Gaumen mit Anklängen an Brioche, Röstaromen und Butterscotch. Diese Nuancen harmonieren aufs Beste. Die ausgewogene Frische trägt dazu bei, dass der Adam Henkell Chardonnay brut auch die höchsten Ansprüche von Liebhaber edler Schaumweine rundum zufrieden stellt. 

Als Spitzen-Produkt aus der Wiesbadener Sektkellerei ist sein Name eine Hommage an seinen Gründer Adam Henkell. 

Fürst von Metternich Riesling Sekt 

Wer kennt ihn nicht, einer der beliebtesten Premium-Sekte hierzulande? 

Grund ist nicht nur seine Herkunft, die liegt in den Weinbergen des ersten Riesling-Weinguts der Welt, der Domaine Schloss Johannesberg, dessen Eigner einst der Fürst von Metternich war. Hier werden seit eh und je Spitzen-Rieslinge erzeugt, die die Grundlage zur Versektung bilden. Rheingau-Rieslinge sind berühmt für ihre besondere Mineralität, die die Kellermeister von Schloss Johannesberg optimal an ihre Weine weitergeben. 

Da ein Sekt bekanntlich so gut ist wie sein Grundwein, hier zu 100% Riesling, ist das Ergebnis beim Fürst von Metternich Riesling Sekt entsprechend exzellent. Zunächst präsentiert sich der Sekt im Glas in einer hellen, gelben Farbe. Das leuchtende Perlenspiel suggeriert dem Betrachter sofort eine besondere geschmackliche Frische, sodass man sich schon auf den kommenden Schluck freut. 

Deutliche Anklänge an Mandarine, Pfirsich und Zitrusnoten werden im Mund und am Gaumen ergänzt durch die entsprechende Mineralik des Grund-Weines. Extra trocken ausgebaut, verlockt die gelungene Balance zwischen Frucht und einer angenehmen Säure zum weiteren Genuss dieses großartigen Sektes, der bei allen Kennern ganz hoch im Kurs steht. 

Champagne Alfred Gratien Brut Rosé 

Ein besonderes Highlight der Pearls of Europe-Collection ist dieser Champagne Alfred Gratien Brut Rosé. Er verkörpert alle Superlative die es im Zusammenhang mit Spitzen-Champagner nur gibt. Die Kellerei Alfred Gratien ist in Epernay im Herzen der Champagne zuhause. Dabei handelt es sich um eine kleine, aber sehr feine Manufaktur, deren Kellermeister bereits in der vierten Generation innerhalb einer Familie die besonderen Geheimnisse der Erzeugung von großen Champagnern weitergegeben haben. Und dies ist wahrlich ein großer Champagner. 

Die Rebsorten der hier kreierten Grundweine sind etwa 50% Chardonnay, 25% Pinot Noir und noch einmal 25% Pinot Meunier. Alle Trauben, natürlich handverlesen, stammen von Grand-Cru und Premier-Cru Lagen. Die Cuvée wurde zunächst in Barrique-Fässern vinifiziert, brut ausgebaut, um dann nach der Méthode Champagnoise auf der Flasche bei 10 bis 12 Grad Celius mindestens 48 Monate in den Jahrhunderte-alten Caves in den Kalkstein-Gewölben von Alfred Gratien zu reifen. 

Champagne Alfred Gratien Brut Rosé wurde einst auf der legendären Concorde den Fluggästen angeboten und auch heute erfährt er viele Auszeichnungen, so z.B. die Goldmedaille bei Mundus Vini 2015. 

Im Glas brilliert der Champagner in einem hellen Erdbeer-Rot mit leuchtenden Reflexen. Auffallend dabei ist die äußerst feine Perlage, die das zarte Farbenspiel in leichte Erregung versetzt. Welch ein visueller Auftritt, der ergänzt wird von einem geradezu göttlichen Geschmackserlebnis im Mund und am Gaumen. Anklänge an Himbeeren, rote Früchte, Haselnuss und Brioche bilden dabei ein höchst beeindruckendes geschmackliches Erleben. Getragen werden diese überaus sinnlichen Anklänge von einem grandiosen Säurebogen, der jede Geschmacksnuance einzeln hervorhebt, um sie dann in ein prächtiges gesamtes Ganzes verschmelzen zu lassen. 

Zurück bleibt ein entrückter Verkoster, der noch lange versucht diesen herrlichen Champagner Alfred Gratien Brut Rosé auf ewig in Erinnerung zu behalten. 

Gratien & Meyer Flamme d´Or Crémant de Loire Brut 

Eine weitere fränzösische Perle im Reigen der Europe-Collection der Henkell Group ist dieser beeindruckende Sekt von der Loire. Edle Weine zeugen von herher, dass hier an der Loire weinmäßig mit das Beste entsteht, was Frankreich zu bieten hat. Die Manufaktur Gratien & Meyer gehört dabei zu den besten Vertretern eines typischen, großartigen Crémant de Loire. Aus streng selektierten Trauben wird die Cuvée aus Chardonnay und einem kleinen Anteil Pinot Noir komponiert. Zunächst ausgebaut im Eichenfass als Grundwein, findet dann die traditionelle Flaschengärung bei einer 24monatigen Lagerung statt. Brut ausgebaut, kommt so der Charakter des Basis-Weines voll zur Geltung, mit seiner besonderen Struktur, dem mineralischen Charakter und seiner frischen, lebendigen Fruchtigkeit. 

Im Glas zeigt sich der Crémant in einem leuchtenden Goldgelb mit leicht rötlichen Reflexen. Auch hier beeindruckt das lebhafte Perlenspiel, das wohl dazu beigetragen hat dem Sekt seinen Namen zu geben. Beeindruckend ist ebenfalls die Fülle von geschmacklichen Nuancen, die Mund und Gaumen betören. Anklänge an gelbe Früchte, leichte Vanille und Mandeln bilden den Fruchtbogen, der im Abgang noch von floralen Noten ergänzt wird. Eine frische angenehme Säure trägt dazu bei, dass der Crémant die perfekte Balance entwickelt, die seinem ausgezeichneten Ruf alle Ehre macht. 

Cavas Hill 1887 Cava Vintage Brut Reserva 

Seit 1887 besteht das Weingut der Familie Hill, die in der spanischen Wein-Region Penedes unweit von Barcelona hochwertige Sekte nach der traditionellen Flaschengärung kreiert haben. Cavas Hill ist eine der ältesten Cava-Marken. Die Reservas gelten als die Flaggschiffe des Hauses und genügen höchsten Ansprüchen. Die klassischen Rebsorten Xarel-Io, Macabeo, Parellada und Chardonnay bilden eine besondere Cuvée mit einem ganz speziellen Charakter, der ohne Dosage, allein durch die Lagerung von 36 Monaten nach traditioneller Flaschengärung auf der Hefe in der Flasche seine endgültige Reife erlangt. 

Entstanden ist ein trockener Cava von höchster Qualität. Geschmacklich punktet dieser Cava mit seiner außergewöhnlichen Flaschengärung durch prägnante Nuancen, die an Mandeln, Zitrusnoten, Biscuit, Röstaromen und Kakao erinnern. Alles zusammen bildet eine gelungene Einheit, die durchaus geprägt ist von den Reservas, die als Grundweine alle ihren eigenen Charakter mitbringen. 

Bemerkenswert ist dabei, dass der Cava Vintage Brut Reserva einen Restzucker-Gehalt von weniger als 3 Gramm pro Liter misst. Neben seiner sehr speziellen Flaschenform ist dieser Cava ein außergewöhnliches Trinkerlebnis, das bei seiner ganzen Klasse wirklich ungewöhnlich ist. 

Mionetto MO Valdobbiadene Prosecco Superiore DOCG 

Prosecco Mionetto ist der Inbegriff für diesen italienischen Schaumwein weltweit. Seine Heimat ist die Provinz Treviso, wo 1887 der Winzer Francesco Mionetto die Kellerei gleichen Namens gegründet hat. Heute ist Mionetto der Marktführer bei Prosecco in den USA, wo das Produkt zum fünften Mal in Folge den begehrten Hot Brand Award erlangte. Dass der Inbegriff der modernen italienischen Lebensart sich durchaus mit bester geschmacklicher Qualität vereinbart, zeigt sehr beeindruckend dieser Prosecco Superiore DOCG.

Die Trauben hierzu stammen allesamt aus den besten Lagen des Valdobbiadene DOCG-Gebietes. Von Hand gelesen, findet zunächst eine erste Gärung statt. Im Zuge einer zweiten Gärung mit Hilfe der Méthode Charmat, hier findet der Gärprozess in einem Großraum-Behälter statt, im Gegensatz zur Flaschengärung, wird der stille Wein veredelt, sodass er zu perlen beginnt. Der Basiswein stammt aus der Rebsorte Glera. Im Zuge der zweiten Gärung wurde der Prosecco extra trocken ausgebaut. Farblich besticht der Superiore DOCG im Glas mit einem hellen Gelb. Im Mund und am Gaumen werden deutliche Anklänge an intensive Frucht, Apfel, Birne, leichte Zitrus-Nuancen, Melone und Akazienblüten registriert.

Die geschmackliche intensive Wahrnehmung erfolgt auch durch die feine Perlage, die die Anklänge besonders deutlich werden lassen. Dieser Prosecco ist wirklich von ganz abgehobenem Niveau. Weil dies so ist, passt er ideal zu dieser Sammlung der Pearls of Europe, die ja auch die gesamte Bannbreite großartiger Schaumweine zeigen möchte.

Törley Francois Président Brut 

Die Geschichte des ungarischen Traditionshauses Törley beginnt um die Wende zum 20. Jahrhundert. Jozsef Törley ist der erste der außerhalb der Champagne eine erfolgreiche Sektmarke aufgebaut hat. Sein Wissen hat er sich bei seinem Cousin erarbeitet, der in Reims eines der renommiertesten Champagnerhäuser geleitet hat. Zurück in Ungarn in der Region Etyek-Budafok erkennt Törley, dass hier ähnliche Bedingungen vorhanden sind wie in der Champagne. Heute zählt die Region Etyek-Budafok zu der bedeutendsten Wein-Region Ungarns.

Der Premium-Sekt Francois Président Brut ist eine Cuvée aus den Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir. Bei exzellenten Bedingungen, die Bodenbeschaffenheit gleicht der Champagne, wird hier bestes Traubengut geerntet, handverlesen, um dann nach der Traditionellen Methode der Flaschengärung brut ausgebaut zu werden.

Bei Törley verbindet sich aufs Beste Tradition und Moderne. Ergebnis ist ein Sekt, der in der ungarischen Gastronomie höchstes Ansehen genießt. Im Glas zeigt sich der Francois Président Brut in einer helleren gelblichen Farbe, die durch ein subtiles Perlenspiel brillante Reflexe hervorruft. Deutlich werden im Mund und am Gaumen die feinen Nuancen geschmacklich wahrgenommen, die da sind: reife Äpfel, Zitrus, Melone und Haselnuss. Zusammen bilden sie eine großartige Melange an geschmacklichen Tönen, die alle von der wohl abgestimmten Säure profitieren. Der zitronige Nachhall sorgt zudem für eine angenehme Frische, so wie ein edler Sekt zu begeistern weiß.

Bohemia Sekt Prestige Brut Chardonnay 

Die Bohemia Sekt-Kellerei ist die führende Sekt-Manufaktur in Tschechien. Die Weine zu diesem Premium-Sekt stammen traditionsgemäß aus Mähren, einem namhaften Weinbaugebiet, wo die Weinberge auf dem gleichen 49. Breitengrad liegen wie in der Champagne. Hier an den südlichen Hängen der einzigartigen Palava-Höhen ist das Klima besonders warm, wobei die Bodenbeschaffenheit aus Lehm, Löss und Schiefer besteht, ein Garant für Sekte, die einen ausgeprägten mineralischen Charakter besitzen.

Der Bohemia Sekt Prestige Brut Chardonnay ist ein reinsortiger "Blanc de Blancs" aus Chardonnay-Trauben, einer Rebsorte, die auf Grund ihrer Finesse sich weltweit größter Beliebtheit erfreut, in Frankreich seit jeher z. B. die ganz großen Chablis-Weine hervorbringt. Die zweite Gärung erfolgt traditionell in der Flasche, danach schließt sich noch eine Lagerung von 15 bis 18 Monaten ebenfalls auf der Flasche an.

Im Glas zeigt sich der Bohemia Prestige Brut Chardonnay in einer goldgelben Farbe, wobei das feine Perlenspiel geradezu eine explosive Fülle von Aromen entfaltet. Dass diese Nuancen-Breite identisch ist mit der geschmacklichen Aromen-Sensorik wird im Mund und am Gaumen bestätigt. Wunderbare Anklänge an Limone, Grapefruit, etwas Honig und weiße Blüten bilden zusammen einen Geschmacksbogen der begeistert.

Da der Prestige-Sekt brut ausgebaut wurde, ist auch der Säurebogen perfekt. Zusammen bilden sie ein großartiges Sekt-Erlebnis, das besonders in Tschechien im gehobenen Rahmen sehr geschätzt wird. Vielfach prämiert, ist der Bohemia Prestige Brut Chardonnay mit Abstand die Nr. 1 unter allen Sekten in Tschechien.

Johann  E. Hubert  Extra Dry

Wer glaubt, in Ost-Europa habe es bisher keine nennenswerten Sekt-Kellereien gegeben, dem ist empfohlen, sich einmal die 190jährige Tradition der Kellerei Johann E. Hubert in der Slowakei zu Gemüte zu führen. Hubert, der Gründer des gleichnamigen Hauses begann 1825 mit seiner Sekt-Kellerei, nachdem er als französischer Soldat, aus der Champagne stammend, in der südlichen Slowakei der Liebe wegen hängen geblieben war.

Dort erzeugte er die ersten Sekte außerhalb Frankreichs. Heute ist Johann E. Hubert Marktführer im Sektbereich des Landes. Die Grundweine stammen aus den südlichen slowakischen Weinbau-Regionen am Rande der Karpaten, wo heiße Sommer mit kühlen Nächten aufwarten und die Böden mineralhaltig sind, beste Voraussetzungen für einen aromareichen Grundwein. Die Versektung findet dann in der Hubert-Kellerei in der Ortschaft Sered statt.

Grüner Veltliner, Riesling sowie Chardonnay werden zu einer ausdrucksstarken Cuvée zusammen gestellt und Extra Dry bei der traditionellen Flaschengärung ausgebaut, wobei die Flaschenreife 15 bis 18 Monate dauert, bevor dieser wunderbare Sekt sein optimales Potential erreicht hat.

Farblich überzeugt der Johann E. Hubert Extra Dry Sekt  mit einem leuchtenden Hellgelb, wobei die muntere Perlage bereits Finesse und Frische signalisiert. Geschmacklich überzeugt der Extra Dry im Mund und am Gaumen mit einer reifen Aromenvielfalt, die deutliche Anklänge an kandiertes Obst, Brioche, Haselnuss und Röstaromen zeigt.

Perfekt ist ein solcher Spitzen-Sekt erst, wenn es gelungen ist, die abgestimmte Balance zwischen Aromen und Säure herzustellen. Dies ist hier absolut der Fall, das exzellente Ergebnis beweist es und damit gehört der Johann E. Hubert Extra Dry ebenfalls zu den Pearls of Europe.

Fazit:
Die Henkell & Co Gruppe hat mit ihrer Kollektion Pearls of Europe eine Sternstunde für alle Liebhaber exzellenter Schaumweine auf den Weg gebracht. Wo hat man schon die Gelegenheit eine solche Vielfalt von unterschiedlichen "Perlen" zu genießen. Dabei ist es möglich durchaus festzustellen, dass geschmacklich in den früheren Ostblockländern sich mächtig etwas bewegt hat. Auch hier heißt es jetzt: "Beste Qualität auf höchstem Niveau",  so wir wir dies seit jeher von den klassischen Erzeugerländer her kennen. Dass dies so ist, hat auch besonders mit dem Engagement der #Henkell_Gruppe zu tun, die die Kreationen ihre Töchter international höchstwertig ausgerichtet hat. Das Ergebnis durften wir in Form dieser Verkostung genießen. Damit auch andere Sekt-Liebhaber sich überzeugen und erfreuen können, hat das Haus Henkell an ihrem Traditionssitz in Wiesbaden in der Biebricher Allee eine Pearls of Europe-Führung eingerichtet, wo es möglich ist, sich über die einzelnen oben besprochenen Kellereien zu informieren, natürlich nicht ohne die köstlichen Pretiosen zu probieren. Infos gibt es unter: www.Henkell-Gruppe.de

Bleibt zum Schluss nur noch folgender Annex:

Sehr empfehlenswert

Peter J. und Helga König

Fotos: Helga König

  

   

Rezension: 3 Rotweine, 1 Weißwein, 1 Sekt, 1 Portwein aus Portugal importiert und erhältlich im Geschenkeshop BRANCO AZUL / Frankfurt am Main

Foto:  Helga König
Hinter dem Geschäftsnamen BRANCO AZUL, was übrigens Weiß-Blau auf Deutsch heißt, steht Sandra Azevedo- Hartmann. Sie die gebürtige Portugiesin vertreibt in ihrem Shop typisch portugiesische Manufakturwaren, aber auch exzellente Weiß- und Rotweine als auch wunderbare Sekte und natürlich auch den klassischen Portwein. 

Produkte aus Portugal sind hierzulande nicht so bekannt wie sie von ihrer Qualität und ihrer künstlerischen Ausstrahlung sein sollten. Dies gilt ebenso für die Weine, Sekte und Portweine, deren Qualität nicht nur außerordentlich ist, sondern die geschmacklich auf einem exzellenten Niveau sich bewegen. Besonders sind auch die Traubenarten, die in Portugal vorkommen, denn oftmals werden sie als autochone Rebsorten nur hier angebaut. Sie stehen damit in unmittelbarer Konkurrenz zu den klassischen Rebsorten der großen bedeutenden Weinregionen. 

Dieses macht ihren Bekanntheitsgrad natürlich besonders schwierig. In der geschmacklichen Präsenz können sie in jedem Fall mit den weltbekannten Traubenarten mithalten. Oftmals ist bei der Verkostung von portugiesischen Weinen festzustellen, dass nicht nur die speziellen Rebsorten, sondern auch ihre Vinifikation außerordentlich geschmacklich überzeugend sind. Bei portugiesischen Erzeugnissen im Wein- und Sektbereich von einem Geheimtipp zu sprechen, würde allerdings der Bedeutung dieser Produkte nicht  gerecht zu werden.

Während internationaler Prämierungen sind es auch immer wieder Weine und Sekte aus Portugal, die zu den Besten gehören. Die Kultur des Weinmachens hat in Portugal eine jahrhundertealte Tradition und speziell mit dem Portwein bringt das Land eine geradezu einzigartige Spezifikation hervor. In der internationalen Weinszene und bei Kennern haben Weine und Sekte aus Portugal schon lange einen ausgezeichneten Ruf. Geht man von Preis-Leistungs-Verhältnis aus, so sind diese besonderen Tropfen aus Portugal unschlagbar.

2013 Herdade do Rocim Olho de Mocho Reserva Branco Vinho Regional Alentejano, Portugal. 

Das Weingut Herdade do Rocim liegt zwischen den Orten Cuba und Vidigueira im Süden Portugals. Die Rebfläche hier beträgt 70 ha und ist rund um das Weingut angesiedelt. Die Weinmacher der Herdade do Rocim haben ihre Philosophie dahingehend ausgerichtet, dass sie einen Weißwein aus den Rebsorten Antao Vas, Arinto und Gouveio herstellen wollten, der einen authentischen, unverwechselbaren Geschmack hat und der bezeugt, welches Wissen, welche Sorgfalt und welches Herzblut in diesen Wein hinein geflossen sind.

Der Olho de Mocho Branco 2013 wurde nur aus dem allerbesten, Mengen-reduzierten Traubengut erzeugt. Im Glas zeigt sich der Olho Reserva 2013 in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen an der Oberfläche. Nachdem der Weißwein einige Momente der Sauerstoffzufuhr erhalten hat, offenbart er bei der olfaktorischen Prüfung seine gesamten Duftaromen. Diese sind eindeutig Pampelmuse, Limette, Kumquat und Melone und werden begleitet von leichten Holznoten.

Im Mund und am Gaumen findet die geschmackliche Bestätigung statt. Dabei zeigt sich der Wein bestens ausbalanciert, die tropischen Fruchtaromen und die perfekt eingebundenen Holznoten werden getragen von einem wohl-strukturierten Säurebogen. Alles zusammen ergibt ein besonderes, geschmackliches Potential, das bei einem langen Finish erneut angenehm am Gaumen wahrgenommen wird. Zudem prägt den Wein eine besondere Frische. 

Der Olho de Mocho Branco 2013 ist ein herausragendes Beispiel für den ganz speziellen Geschmack von portugiesischen Weißweinen. Er ist bestens ausbalanciert, nuancenreich und von einer durchaus kräftigen Struktur. Alles zusammen macht diesen Wein zu einem herrlichen Trinkvergnügen.

Wir empfehlen diesen Wein zu "Gegrilltem Bacalhau mit Knoblauch-Olivenöl-Sauce". 

Der Olho de Mocho hat 13,5 % vol/ alc und sollte bei 8-10 Grad Celsius getrunken werden.



Herade do Rocim Vinho Tinto Reserva 2011 

Dieser wunderbare Rotwein, der als Vino Regional Alentejano gelistet ist, wurde aus den Rebsorten Touriga National, Alicante Bouschet und Aragonez seitens der erfahrenen Winzer Catarina Vieira und Pedro Ribeiro kreiert. 

Seine Reifezeit hat er in neuen französischen Eichenfässern verbracht. Auf den 70 ha umfassenden Weinbergen der Herade do Rocim werden Weine erzeugt, die durch das Wissen und die Leidenschaft von Generationen eine besondere Qualität entwickeln. Dabei geht es den Weinmachern auch immer um die Beschaffenheit des hervorragenden Terroirs, das eindeutig  in die Weine einfließen soll. Die sorgsame Kellerarbeit dient allein dazu, die optimalen Bedingungen der Weinberge zu unterstützen, denn hier entsteht primär die eigentliche Qualität ihrer Weine, davon sind die beiden Winzer überzeugt. 

Im Glas zeigt sich der Wein in einer intensiven dunkelroten Farbe. Dabei ist er von einer bemerkenswerten farblichen Konzentration. Wie bei jedem guten Wein sollte man auch hier sich die nötige Zeit nehmen, um ihm den entsprechenden Respekt entgegenzubringen. Das beginnt mit der olfaktorischen Prüfung, die nur dann optimal ist, wenn der Wein mit dem nötigen Sauerstoff vermählt wurde. 

Danach zeigen sich wunderbare Anklänge an florale und schwarze Fruchtaromen, ebenso zart pflanzliche Noten und Gewürze. Im Mund und am Gaumen wird geschmacklich bestätigt, was die Nase bereits wahrgenommen hat. Der Wein verfügt über eine kräftige Struktur, wobei Röstaromen und feste Tannine eine gelungene Einheit mit den Fruchtnuancen bildet. Hinzu gesellen sich pfeffrig und würzige Noten, die das gesamte Geschmacksbild bestens abrunden. 

Trotz eines voluminösen Körpers ist der Wein weich und samtig. Sein Abgang zeigt noch einmal die ganze Konzentration, wobei er auch noch mit der entsprechenden Länge punktet. Insgesamt hat der Riserva 2011 das Zeug jeden Liebhaber eines außergewöhnlichen Rotweines zu begeistern. 

Wir empfehlen zu diesem Rotwein "Rebhuhn mit Maroni". 

Der Herade do Rocim Vinho Tinto hat14 % vol/alc und sollte bei 18- 20 Grad Celsius getrunken werden.



Bairrada Quinta do Encontro Reserva 2011

Das Weingut Dao Sul in der Appelation Bairrada hat diesen wunderbaren Reserva 2011 kreiert. Der Name dieses Weines ist Preto Branco, was so viel heißt wie Schwarz und Weiß. Entstanden ist diese sprachliche Kombination aus einer alten Tradition in der Bairrada-Region, wo man einst rote und weiße Rebsorten in einem Weinberg angebaut hat. 

Die Besonderheit dieses Cuvée besteht darin, dass man zwei rote Rebsorten, nämlich Touriga Nacional und Barga mit einer weißen Rebe hier Bical vermählt hat und so ein besonders fruchtiger, frischer Rotwein entstanden ist.

Im Glas zeigt sich der Riserva 2011 in einem konzentrierten, dunklen Rot mit leicht violetten Reflexen. Auch hier ist es notwendig, diesem besonderen Wein zunächst den nötigen Sauerstoff zu geben, damit er olfaktorisch seine gesamte Präsenz anbieten kann. Danach zeigen sich intensive Anklänge an Brombeeren und rote Beerenfrüchte, wie etwa rote Johannisbeeren. 

Im Mund und am Gaumen werden diese Duftanklänge bestätigt und durch eine leichte Mandelnote und kräutrige Anklänge ergänzt. Die Fruchtfülle wird von einem wohl eingebundenen Tannin-Gerüst getragen, so entsteht die ausgewogene Balance, die diesen Reserva 2012 ausmacht. Der Wein ist bestens strukturiert, wobei die weiße Rebsorte Bical dafür sorgt, dass er eine gewisse Geschmeidigkeit auf der Zunge zeigt. Diese wird auch konstant bis zu einem langen Abgang getragen, wo auch immer noch die Fruchtnoten präsent sind. Durch seine Frische eignet sich dieser Wein durchaus zu einem Glas zwischendurch.

Wir empfehlen diesen Roten zu "Zicklein aus dem Ofen" 

Der Wein hat 14% vol/alc und sollte bei 16-18 Grad Celsius  getrunken werden.



Quinta do Portal- Tinto Douro DOC Colheita 2012 

Dieser prächtige Rotwein stammt von der Quinta do Portal. Das Weingut ist in der bekannten Region Douro beheimatet, die sich am gleichnamigen Fluss Douro entlang zieht. Das hier verkostete Cuvée besteht aus den klassischen portugiesischen Rebsorten Touriga Nacional (25%), Tinta Roriz (60%) und Touriga Franca (15%). 

Damit der Wein seine optimale Reife erreichen konnte, wurde er 9 Monate in neuen und ein Jahr alten französischen Eichenfässern gelagert. Im Glas zeigt sich das Cuvée in einem dichten Purpurrot. Auch hier ist es dringend ratsam dem Wein die nötige Sauerstoffzufuhr zu gestatten, damit er seine ganze Aromen-Vielfalt darbieten kann. Dies geschieht am besten, indem man den Wein mehrmals im Glas schwenkt. Die Nase registriert dann eine konzentrierte Beerenfrucht und Nuancen von wilden Kräutern. Im Mund und am Gaumen findet die entsprechende geschmackliche Bestätigung statt, wobei der kraftvolle Körper stets den Ausdruck der roten und schwarzen Früchte vermittelt. 

Für das geschmackliche Gesamtbild sorgen auch die wohl-integrierten Tannine. Alles zusammen fügt sich zu einem  wunderbaren geschmacklichen Gesamt-Bild. Der Wein besitzt eine sehr komplexe Struktur und ist dabei  ausdrucksvoll und körperreich. Bei einem nicht enden wollenden Finish wird dem Verkoster die gesamte geschmackliche Fülle, das besondere Niveau und die einzigartige Qualität noch einmal nahe gebracht. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass dieser herrliche Tinto Duro DOC Colheita 2012 auf der Selektion Mondial des Vins Kanada 2015 mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde. 

Wir empfehlen zu diesem Rotwein einen "Wildschweinbraten mit Maronipüree und Korianderpesto"

Der Tinto Duro DOC Colheita 2012 hat 14% vol/alc und sollte bei 16-18 Grad Celsius  getrunken werden.



Espumante Duro Mural Reserva Bruto Tinto 

Auf der Quinta do Portal werden auch exzellente Espumante kreiert. Der hier verkostete Mural Reserva Bruto Tinto hat als Grundwein die Rebsorten Barga und Castelao. Auf der Basis dieser typischen portugiesischen Rotwein-Sorten ist ein roter Schaumwein entstanden, der eine leuchtende Granatfarbe im Glas besitzt. Durch die feine Perlage registriert die Nase Aromen von reifen, roten Früchten. 

Im Mund und am Gaumen punktet der Schaumwein mit einer vollmundigen harmonischen Frische und einer guten Balance. Dabei ist er durchaus fruchtig und mündet in einen lang-anhaltenden Abgang. Gut gekühlt eignet sich der Espumante Duro Mural als idealer Aperitif oder auch als geschmackvolles Bindeglied zwischen den einzelnen Hauptspeisen. 

Der Alkoholgehalt dieses Schaumweines beträgt 12% . 

Die Servier-Temperatur liegt bei 10-15 Grad Celsius.



Quinta Portal Tawny Reserve Port.

Dieser Port ist einzigartig. Die Basis besteht aus einer Auswahl von Weinen, die 4-6 Jahre gereift sind. Durch die Zugabe einiger noch älterer gereiften Weine haben die Kellermeister der Quinta do Portal einen vorzüglichen Port geschaffen, der sich bestens als runder, fruchtiger und eleganter Dessert-Port mit großer Komplexität eignet. 

Mit seiner angenehmen fruchtigen Süße beeindruckt er die Zunge ganz außergewöhnlich. Die Aromen reichen von getrockneten Früchten über Vanille bis hin zu Feigen und auch anderen Gewürzen. 

Mit seiner ziegelroten Farbe strahl er eine ganz besondere Wärme aus, die den Verkoster augenblicklich einnimmt. 

Seine Trinktemperatur liegt bei 14-16 Grad Celsius. Im Falle einer richtigen Lagerung, wobei starke Temperaturschwankungen vermieden werden sollten, kann er durchaus 10-13 Jahre im Keller verbringen. Bei der außergewöhnlichen Klasse dieses Ports scheint dies doch eher unwahrscheinlich.

 Der Alkoholgehalt beträgt 19 %.


Es ist nicht das erste Mal, dass wir Weine, Sekte und Portweine aus Portugal verkostet haben. Aber immer wieder durften wir feststellen, welche exzellenten Produkte aus diesem klassischen Erzeuger-Land stammen. Dies ist auch eindeutig bei den hier vorgestellten Tropfen der Fall. Sowohl der Weißwein, die Rotweine, der Schaumwein und der Portwein sind von einer außerordentlichen Qualität und zeigen erneut, auf welchem hohen Niveau die Winzer in Portugal erzeugen. Deshalb ist es unserer Anliegen dies hier deutlich zu machen, um die Pretiosen aus den portugiesischen Wein-Regionen den Wein-Liebhabern wärmstens ans Herz zu legen. Sie haben es verdient. Nicht zuletzt trägt auch das ideale Preis-Leistungs-Verhältnis dazu bei. Weine dieser Güte zu einem solch moderaten Preis findet man fast nur in Portugal. Dass es möglich ist, diese auch hierzulande zu verkosten, verdanken wir auch Sandra Azevedo-Hartmann und ihrem portugiesischen Geschenke- und Weinhandel BRANCO AZUL in Frankfurt/M, wo sie immer wieder ausgesuchte Weine, Sekte und Portweine anbietet, die in besonderen Manufakturen kreiert wurden, mit der eigenen Individualität, und die stets authentisch sind. Deshalb unser Fazit:

Sehr empfehlenswert

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zu BRANCOAZUL    




Rezension: 1.Markgräfler Winzergenossenschaft Schliengen-Müllheim eG- 6 Flaschen Rotwein

Im Jahre 1908 wurde die erste Winzergenossenschaft Schliengen-Müllheim im Markgräfler Land, also zwischen Freiburg und Lörrach im westlichen Süd-Baden gegründet. Treibende Kraft dabei war der damalige Ortspfarrer Leonard Winter, der auch erster Geschäftsführer der Genossenschaft wurde. Mittlerweile sind es über 760 Winzerfamilien, die mit ihrem ganzen Wissen und Können für den Erfolg der Ersten Markgräfler Genossenschaft Schliengen-Müllheim beitragen, und dafür sorgen, dass hier Weine und Sekte von ganz besonderer Qualität angeboten werden.

Viele Winzerfamilien sind bereits in der 4. Generation Mitglieder in der Erzeugergemeinschaft. Unter dem Dach der Genossenschaft vereinigen sich die Betriebe der Ersten Markgräfler Genossenschaft in Schliengen, die Kaiserstühler Winzer vom Silberberg in Bahlingen, der Markgräfler Lindenhof in Müllheim, die Wein-Linie Graf Zeppelin und Schloss Bürgeln.

Erste Markgräfler Winzergenossenschaft "Jederzeit", Baden, Qualitäts-Rotwein, lieblich 

Bei dem hier verkosteten Rotwein handelt es sich um ein Cuvée aus verschiedenen Rebsorten. Wie die Bezeichnung auf dem Etikett schon andeutet, eignet sich dieser Rote für das tägliche Glas Wein. Voraussetzung ist, dass man sich lieber einen lieblichen Tropfen gönnt.

Im Glas zeigt sich das "Cuvée rot" in einer ansprechenden dunkelroten Farbe. Hat der Wein einige Augenblicke der Sauerstoffzufuhr erhalten, registriert die Nase einen intensiven Duft von reifen roten Beeren. Die geschmackliche Bestätigung findet im Mund und am Gaumen statt. Dabei verfügt das Cuvée über eine intensive Aromatik.

Der Wein präsentiert sich geschmeidig und gehaltvoll. Sein runder Geschmack wird durch eine angenehme, nicht zu dominante, süße Note komplettiert. 

Der Wein hat 11% vol/alc und sollte bei 18-20 Grad Celsius verkostet werden.


Erste Markgräfler Winzergenossenschaft Markgräfler Lindenhof Spätburgunder Rotwein 2013 

Dieser Spätburgunder Rotwein 2013 gehört bei der Ersten Markgräfler Winzergenossenschaft zu der Linie Markgräfler Lindenhof Müllheim. Der 1792 erbaute Lindenhof in Müllheim steht für Tradition und Qualität. So werden nur besondere Weine in dieser Linie angeboten, die sowohl ein hohes Niveau als auch eine besondere Qualität haben. Bei diesem Rotwein handelt es sich um die Rebsorte Spätburgunder, die mit zu den edelsten Traubensorten gehört. Weine aus der Rebsorte Spätburgunder haben daher einen wunderbaren Geschmack, wenn sie wie hier mit all dem Können und der Erfahrung der  Markgräfler Winzer kreiert worden sind.

Im Glas zeigt sich der Wein in seiner typisch burgunderroten Farbe mit leicht violetten Reflexen an der Oberfläche. Die olfaktorische Prüfung ergibt eine kompakte Fülle von Kirscharoma und zarten Anklängen an Beerenfrucht. Geschmacklich werden die Duftnoten am Mund und am Gaumen bestätigt. Der Wein wurde halbtrocken ausgebaut und verfügt über einen samtigen Schmelz. Sein extraktreicher Körper besitzt eine verführerische Note und ist dabei sehr harmonisch und rund. Der Liebhaber eines Spätburgunders, der einen halbtrockenen Charakter bevorzugt, ist mit diesem Wein bestens aufgehoben.

Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 18-20 Grad Celsius verkostet werden.


Erste Markgräfler Winzergenossenschaft Mauchener Sonnenstück Spätburgunder Rotwein Qualitätswein 2014 

Dieser Spätburgunder stammt aus der Lage Mauchener Sonnenstück. Die Bodenbeschaffenheit besteht hier aus Löss-Lehmböden, der sich besonders für diese Rebsorte eignen. Der Wein wurde als halbtrockener Qualitätswein ausgebaut und hat die Goldmedaille bei der Landesweinprämierung erhalten. Prämierungen dieser Art werden vielfältig an die Weine der Ersten Markgräfler Winzergenossenschaft vergeben.

Im Glas zeigt sich der Wein in seiner burgunderroten Farbe. Nach der nötigen Portion Sauerstoff offenbart sich die gesamte Duft-Palette, die hier aus einem vollen Kirsch- und Beeren-Aroma besteht und die von einer verführerischen Süße begleitet wird. Im Mund und am Gaumen findet die entsprechende geschmackliche Bestätigung statt. Der Wein ist angenehm rund, hat den nötigen Schmelz und ist zudem angenehm saftig. Er eignet sich sowohl zu einem wärmenden Glas im Winter und wenn er im Sommer direkt aus dem Kühlschrank kommt, ist er eine delikate Erfrischung.

 Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 16-18 Grad Celsius getrunken werden.


Erste Markgräfler Winzergenossenschaft Kaiserstuhl Bahlinger Silberberg 2013- Spätburgunder Rotwein 

Der Bahlinger Silberberg gehört mit seinen kleinen Löss-Terrassen zu den fruchtbarsten Weinlagen vulkanischen Ursprungs im traditionellen Wein-Ort Balingen im Herzen des Kaiserstuhls. Die 1. Markgräfler Winzergenossenschaft vermarktet diese hervorragenden Weine aus der Genossenschaft Balingen seit einiger Zeit. Die Rebsorte dieses halbtrockenen Rotweines ist Spätburgunder, der gerade hier am Balinger Silberberg optimale Voraussetzungen findet.

Im Glas zeigt sich der Wein in einem intensiven Burgunderrot mit brillanten Reflexen an der Oberfläche. Nachdem der Spätburgunder genügend Sauerstoff erhalten hat, zeigen sich wunderbare Duftnoten nach Pflaumen, Cassis und dunklen Kirschen. Im Mund und am Gaumen findet die olfaktorische Prüfung ihre geschmackliche Bestätigung. Der Wein besitzt einen kräftigen Körper und verfügt über die notwendige Balance.

Dabei überzeugt er mit einer zarten Herbe, angenehmer Weichheit und einem abgerundeten Geschmack. Sein langer Abgang bestätigt erneut die besondere Qualität dieses Spätburgunders aber auch die Fähigkeit der Balinger Winzer einen solchen besonderen Rotwein zu kreieren. Trotz seiner halbtrockenen Ausbaustufe eignet er sich besonders zu feinen Wildgerichten.

 Der Wein hat 13% vol und sollte bei 16- 18 Grad Celsius getrunken werden.


Erste Markgräfler Winzergenossenschaft Tuniberg Merdinger Attilafelsen Pinot Noir 2014 

Der Tuniberg –Pinot Noir stammt von den Kaiserstühler Winzern vom Silberberg in der Weinbaugemeinde Balingen. Der Tuniberg ist eine durch mediterrane Einflüsse geprägte Weinlage vor den Toren Freiburgs im Breisgau. Auf seinen tiefgründigen, warmen Böden bietet der Tuniberg eine optimale Grundlage für beste Burgunderweine. Der hier verkostete Pinot Noir ist trocken ausgebaut. Nur vollreife Trauben, die Ertrags reduziert geerntet wurden, bilden die Grundlage für diesen außergewöhnlichen Spätburgunder.

Im Glas zeigt sich der Wein in einem tiefdunklen Rubinrot mit leicht violetten Reflexen an der Oberfläche. Nachdem der Pinot Noir für einige Augenblicke im Glas geschwenkt worden ist, hat er nun die nötige Sauerstoff-Zufuhr, die eine optimale olfaktorische Prüfung erlaubt. Intensive Anklänge an dunkle Beerenfrüchte zeigen ein volles, kräftiges Aroma.

Geschmacklich bestätigt, gesellen sich zudem intensive Noten nach Kirschen und leichtem Bittermandel-Geschmack hinzu. Der Wein verfügt über einen großen Körper, der geschmacklich intensiv und doch elegant daherkommt. Er ist extraktreich und sein langer Nachhall bestätigt die weiche Geschmacksfülle aufs Beste. Dieser Pinot Noir lässt das Herz eines jeden Rotwein-Freundes höher schlagen.

Der Wein hat 13,5% vol/alc und sollte bei 16-18 Grad Celsius verkostet werden.


Erste Markgräfler Winzergenossenschaft Graf Zeppelin Pinot Noir Trocken 2013 

Unter der Bezeichnung Graf Zeppelin führt die Erste Markgräfler Winzergenossenschaft eine Linie deren Weine auf der höchsten Qualitätsstufe angesiedelt sind, denn bereits 1929 bei der Weltumrundung des Luftschiffes Graf Zeppelin wurden Weine aus Müllheim im Markgräfler Land an Bord serviert. In Erinnerung an dieses herausragende Ereignisses werden die besten Weine der Ersten Markgräfler Winzergenossenschaft angeboten. So auch dieser Pinot Noir, ein Qualitätswein, der trocken ausgebaut wurde.

Farblich besticht der Spätburgunder im Glas mit seiner intensiven dunkelroten Farbe, die bereits auf die entsprechende Konsistenz hinweist. Respekt wird dem Wein entgegengebracht, indem man vor der olfaktorischen Prüfung ihn mit genügend Sauerstoff sich vermählen lässt. Dann zeigen sich die gesamten Aromen, die neben saftigen Brombeeren auch Kirsch und leichtes Muskataroma enthalten.

Im Mund und am Gaumen wird diese Duft-Fülle geschmacklich bestätigt. Zudem zeigt sich, dass bei einem kräftigen Körper der Wein gut ausbalanciert ist, die Tannine bestens eingebunden sind und die geschmackliche Fülle geschmeidig und angenehm daherkommt. Bei einem lang anhaltenden Finish wird erneut bestätigt wie weich und rundherum wohlschmeckend dieser Spätburgunder ist. Er eignet sich bestens zu dem täglichen Glas Rotwein zur Freude und Entspannung, aber natürlich auch zu Wild- und edlen, dunklen Fleischspeisen.

 Der Wein hat 13,5 % vol/alc und sollte bei 16-18 Grad getrunken werden.


Alle hier verkosteten 6 Rotweine aus der Ersten Markgräfler Genossenschaft Schliengen-Müllheim punkten mit einem überzeugenden Geschmack. Ob lieblich, halbtrocken oder trocken, alle Weine begeistern, auch weil sie nicht zu kompliziert, dabei aber immer wohlschmeckend sind. Erwähnenswert ist das besondere Preis-Leistungs-Verhältnis. Deshalb lautet unser Fazit:

Empfehlenswert

Peter J. und Helga König

Hier der Link zum  Wein- und Sektshop


Rezension: #Klosterweine #Münsterschwarzach. Cuvée weiß und Cuvée rot

 Foto: Helga König
Die #Abtei_Münsterschwarzach liegt an der Mündung der Schwarzach in den Main, etwa 23 km östlich von Würzburg. Hier in der Gemeinde Schwarzach am Main befindet sich eines der wichtigsten Klöster der #Benediktiner in Deutschland. 115 Benediktiner gehören zum Konvent, davon leben etwa 80 in Münsterschwarzach, 35 sind in den der Abtei zugehörenden Häusern untergebracht oder wirken weltweit in der Missionsarbeit. Gegründet um das Jahr 780 war die Abtei einst ein Frauenkloster des Karolingischen Herrscherhauses. 

Die Äbtissinnen waren Töchter der kaiserlichen Familie. Im Jahre 877 wurde das Kloster von den Benediktinern übernommen und erlebte daraufhin eine sehr wechselvolle Geschichte. Mehrfach niedergebrannt, wurde es immer wieder aufgebaut. Dazu gehörte auch die barocke Basilika, die im 18. Jahrhundert von #Balthasar_Neumann, dem berühmten Architekten, erbaut wurde. Im Zuge der Säkularisation wurde das Kloster aufgelöst und die Klostergebäude versteigert. Nach einem Brand kam es von 1821 bis 1827 zum vollständigen Abbruch der Kirche und von Teilen des Klosters. Erst 1913 wurden die Überreste des alten Klosters samt entsprechendem Grundbesitz von 130 ha von den Missionsbenediktinern von St. Ottilien erworben. Dabei kam es zu einer Neugründung. 

 Kloster Münsterschwarzach
Copyright: Vier-Türme-Verlag
Die monumentale Abteikirche mit vier Türmen entstand zwischen 1935 und 1938. Seit dieser Zeit ist sie das Wahrzeichen von Münsterschwarzach. Nachdem im Jahre 1941 die Nazis im Zuge des sogenannten Klostersturmes das Kloster geschlossen hatten, um es als Lazarett umzufunktionieren, wurde es 1945 im Sommer wieder eröffnet. 

Heute erfreut sich Münsterschwarzach eines vielfältigen Lebens. Dazu gehört nicht nur die sehr aktive klösterliche Gemeinschaft mit ihrer Missionstätigkeit in Afrika, Asien, in Nord-,Mittel-, und Südamerika, ebenso Europa. So wie es die benediktinischen Ordensregeln "Ora et Labora" vorschreiben, werden durch eine Anzahl von wirtschaftlichen Aktivitäten dafür gesorgt, dass die Ordensgemeinschaft sich selbst versorgt und finanziert. Dazu gehören eine Reihe von Werkstätten und Betriebe, in denen die Mönche und Mitarbeiter Klosterprodukte herstellen und Lehrlinge ausbilden. Dies sind eine Goldschmiede, eine Metallwerkstatt, eine Elektrowerkstatt, eine Malerwerkstatt, die Druckerei Benedict Press, der Vier-Türme-Verlag, eine Buch- und Kunsthandlung, eine Bäckerei, eine Metzgerei, eine Schreinerei, eine Schnapsbrennerei, Weinbau, sowie landwirtschaftliche Betriebe mit ca. 118ha Anbaufläche. 

 Pater Dr. Anselm Grün
Copyright: Vier-Türme-Verlag
Nicht unerwähnt soll die Möglichkeit bleiben in #Münsterschwarzach Tage der inneren Einkehr zu erleben. Wenn man Glück hat trifft man sich dann, wenn er nicht gerade weltweit unterwegs oder auf Lesereise ist mit Pater #Anselm_Grün, dem früheren Cellerar der Abtei und Autor von philosophischen Betrachtungen rund um das Menschsein. Seine über 20 Millionen Bücher tragen auch kräftig dazu bei, dass die Abtei Münsterschwarzach so vielfältige seelsorgerische und humanitäre Aktivitäten leisten kann.

Aus der Fülle von Unternehmungen die seitens des Benediktiner-Klosters betrieben werden, möchten wir heute zwei Weine vorstellen, vom dem Pater Anselm in seinem sehr lesenswerten Buch "Der Wein-Geschenk des Himmels und der Erde" gesagt hat:  "Wein ist ein Symbol für Lebensfreude und Lebensfülle, für Liebe und Schönheit und für eine gelungene Beziehung zwischen Himmel und Erde". Es handelt sich hierbei jeweils um ein exzellentes Weißwein- und ein Rotwein-Cuvée.


 Foto:  Helga König
Kösterei Klosterweine Münsterschwarzach, Franken 2012 Sommeracher Katzenkopf Cuvée weiß Spätlese trocken

Das hier verkostete 2012er Cuvée Spätlese trocken wurde aus den Rebsorten Silvaner und Weißburgunder kreiert. Die Trauben stammen aus den besten Lagen des Sommeracher Katzenkopf, einer Lage in dem am Main gelegenen fränkischen Winzer-Ort Sommerach. Sie wurden Mitte Oktober 2011 mit 97 Oechsle per Hand gelesen. 

Als Lagenwein ist er trocken ausgebaut. Bereits seit dem Mittelalter gibt es eine enge Verbindung zwischen der in Sichtweite liegenden Weinbau-Gemeinde Sommerach und der Abtei Münsterschwarzach. Daher wurde auch der Sommeracher Flurname "Kösterei" übernommen. Im Glas zeigt sich das Cuvée in einer hell-gelben Farbe mit funkelnden, brillanten Reflexen an der Oberfläche. Möchte man die gesamte Palette der olfaktorischen Duftnoten wahrnehmen, dann sollte man dem Wein einige Momente der Sauerstoff-Zufuhr gönnen. Jetzt zeigen sich prächtige Anklänge an Kernobst, wobei sich noch zarte Kräuteraromen hinzu gesellen. 

Im Mund und am Gaumen werden die würzigen Bouquet-Nuancen geschmacklich bestätigt und durch feine Melonen-Aromen ergänzt. Das Cuvée verfügt über einen großartigen Säurebogen, der die Fruchtaromen bestens trägt, dabei aber nicht dominant wirkt. 

Der Wein kommt durchaus mit einem kräftigen Körper daher und besitzt den geeigneten Schmelz. Alles zusammen verfügt über die nötige Balance und ergibt einen ausgewogenen, vollen Geschmack. Die bestens eingebundene Säure sorgt nicht nur für einen langen Nachhall, sondern auch die besondere Frische, die gerade einen geschmackvollen Weißwein aus Franken ausmacht. 

Gerade heraus, dieses 2012er Sommeracher Katzenkopf Cuvée Spätlese trocken ist ein Wein auf höchstem Niveau und von bester Qualität und begeistert jeden Verkoster immer wieder aufs Neue. 

Das Cuvée eignet sich bestens zu  " Muscheln in einer Creme-fraiche-Safran-Sud mit doppelt gebackenem  dunkeln Brot.

Der Wein hat 13,5 vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

 Foto: Helga König
Copyright: Vier-Türme-Verlag
Klosterweine Münsterschwarzach Zehnthof Franken 2013 Cuvée rot trocken 

Als weiteres Cuvée rot trocken wird dieser Wein mit der Bezeichnung Zehnthof verkostet. Dabei handelt es sich um ein Gebäude, dem "Zehnthof", wo die Pächter des Ackerlandes den Mönchen früher den 10.Teil ihrer Ernte als Pachtabgabe übergaben. Noch heute ist die seit dem 18.Jahrhundert eingerichtete, barocke Abtkapelle zu besichtigen und hat für den Weinort Sommerach eine große Bedeutung, ebenso für die Lagen in der unmittelbaren Umgebung. 

Aus ihnen stammt das Cuvée in einer Burgunderflasche, die mit einem Schraubverschluss versehen ist. Dieser für den Wein neuartige Verschluss erfreut sich immer größerer Beliebtheit, garantiert er doch keinerlei Korkgeschmack mehr. Im Glas zeigt sich das Cuvée in einer intensiven dunkelroten Farbe, die eindeutig auf eine dichte Konsistenz hinweist. Respekt gegenüber einem guten Wein ist nicht nur ihn zu würdigen, sondern ihm auch die Zeit zu geben, sich voll entfalten zu können. Dies geschieht so, dass man ihm die nötige Sauerstoff-Zufuhr ermöglicht, am besten durch mehrmaliges Schwenken des Glases, während man den Wein mit wachem Auge begutachtet. 

Danach zeigt sich bei der olfaktorischen Prüfung deutlich, welche Aromen- Fülle dieses Cuvée auszeichnet. Intensive Anklänge an reife rote Beeren werden begleitet von einer Nuancen-Vielfalt an Kaffee, Röstaromen, Dörrpflaumen und Vanille. Die geschmackliche Bestätigung findet entsprechend im Mund und am Gaumen statt, wobei sich noch zusätzlich eine feine Kräuterkomponente schmecken lässt. Der Wein ist dicht, extraktreich und mit einem kräftigen Körper ausgestattet, dabei ist der Alkohol-Gehalt durchaus moderat. 

Sein großes geschmackliches Plus ist seine gelungene Balance, mit einer vortrefflichen Tannin- Struktur. Dabei ist er weich auf der Zunge und langanhaltend in seinem Abgang. Insgesamt handelt es sich hier um einen vortrefflichen Rotwein, der nicht explizit kompliziert ist, aber sehr gehaltvoll, rund und geschmacklich sehr nachhaltig das Herz und den Gaumen jedes Rotwein-Freundes, der gerne einen vollen harmonischen Wein trinkt, komplett zufrieden stellt. 

Wir empfehlen dieses Cuvée rot trocken zu   Baguettescheiben mit Kräuterbutter, Pesto Rosso und Brie überbacken, natürlich auch zu Wildgerichten, Lamm und  dunklem Fleisch.

Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 18 bis 20 Grad Celsius getrunken werden. 


Nachdem wir beide Cuvées mit viel Freude und Trinkspaß verkostet haben, darf mit Fug und Recht festgestellt werden, dass diese beiden Kloster-Weine aus der Abtei Münsterschwarzach allerbeste Qualität besitzen. 

 Copyright: Vier-Türme-Verlag
Bekanntlich verstehen die Benediktiner nicht nur etwas vom Beten, genauso gut kennen sie sich seit vielen Jahrhunderten mit guten Weinen aus. Diese Erkenntnis wurde hier bestens umgesetzt, denn die beiden Cuvées sprechen für sich und bestätigen das Wissen um einen guten Wein absolut. Deshalb können wir mit bestem Wissen und Gewissen beide Weine unseren Weinliebhabern ans Herz legen. Unser Fazit lautet: 

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König


Bitte klicken Sie zum  Vier-Türme-Verlag, dann können Sie dort den Wein direkt bestellen.